Klemmt`s oder klemmt`s nicht?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kreditklemme - ein Gespenst geht um in Deutschland, so furchterregend, daß die gute alte konzertierte Aktion aus der Mottenkiste gezerrt wird. Unternehmensverbände, Gewerkschaften, Politik, Banken - alle an einem Tisch, nur die Bundesbank fehlt, wahrscheinlich weil sie die einzige Institution ist, die nicht von einer Kreditklemme spricht. Nachdem alle möglichen Kreditdaten durch den Analyseapparat gejagt wurden stellt sie fest, daß der Rückgang des Kreditwachstums der letzten Monate nicht über das hinausgeht was ohnehin in einer schrumpfenden Realwirtschaft zu erwarten gewesen wäre. Mehr noch: das aktuell zu beobachtende Wachstum der langfristigen Kredite an Unternehmen "widerspricht der Vermutung, dass sich in der insgesamt gedämpften Kreditvergabe an nichtfinanzielle Unternehmen vor allem angebotsseitige Restriktionen widerspiegeln." Auf deutsch: es ist die Kreditnachfrage der Unternehmen, die das Geschehen bestimmt.

Während die mittel- bis langfristigen Kredite an Unternehmen noch positive Wachstumsraten ausweisen schrumpfen die kurzfristigen Kredite deutlich, kein Wunder: wenn die Wirtschaft weniger produziert braucht es auch weniger Betriebsmittelkredite. Daneben haben sich aber die Bedingungen für langfristige Finanzierung extrem verbessert: die historisch niedrigen Zinsen treiben anlagesuchendes Geld u.a. in Aktien und Unternehmensanleihen und entlasten so Banken und Unternehmen. Banken können frisches Eigenkapital an der Börse aquirieren und Unternehmen ihre Bankschulden durch Anleihen ersetzen.

Also viel Lärm um nichts?

Daß die Unternehmerlobby eine gruselige Drohkulisse aufbaut gehört zum Geschäft: alles was Kosten senkt, jeder Zehntelprozentpunkt weniger an Sozialversicherungsbeiträgen, an Löhnen, an Kreditkosten wird natürlich gerne mitgenommen, den Gewerkschaften ist eh alles egal, Hauptsache Arbeitsplätze werden gesichert, und das Kanzleramt ist sowieso nur Vollzugsorgan für marktliberale Konzepte.

Jetzt sind 10 Mrd. im Gespräch, um den Banken Kreditrisiken abzunehmen. Aber was heißt eigentlich den Banken? Es sind die privaten Großbanken und die staatlichen Landesbanken, die sich verhoben haben und gestützt werden müssen. Die Sparkassen und Kreditgenossenschaften dagegen haben sich aus dem Verbriefungszirkus weitgehend herausgehalten und weisen sehr stabile Kreditwachstumsraten aus. Wenn es also tatsächlich nur um den Mittelstand geht, bitte sehr: Sparkassen und Kreditgenossenschaften können hier sicher helfen.

10 Mrd., die nur dazu dienen, einmal mehr Großbanken zu alimentieren. Warum dann nicht gleich den ganzen Sektor verstaatlichen? fragt sich Olaf Henkel, Ex-Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie.

12:48 03.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mephisto

Zeitgenosse
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare