Schuld und Sühne

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In der gegenwärtigen Finanzkrise gefallen sich Politiker in
der Rolle derer, die die Scherben zusammenkehren müssen, die gierige
Banker ihnen vor die Füße geworfen haben. So geißelt Finanzminister Steinbrück „jene,
die jedes Risikoempfinden über Bord geworfen haben, denen die Jagd nach Rendite
das Hirn vernebelt hat und die sich in Scheinwelten bewegen
“ und verschweigt dabei
die Hilfe, die das Finanzministerium diesen Akteuren angedient hat.

Im Zentrum der Finanzkrise steht eine exzessive Ausdehnung
der Kreditschöpfung, die nur möglich war weil durch das Instrument der
Kreditverbriefung das Kreditrisiko aus den Bankbilanzen heraus in den gesamten
Finanzsektor transformiert wurde. Mit jeder Auslagerung von Krediten schafften sich die
Banken Spielräume für neue Kreditvergaben und konnten so eine Kreditblase
aufpumpen, die jetzt geplatzt ist.

In Deutschland wurde die Verbriefungstechnik so richtig erst
2004 durch die Gründung der True Sale International GmbH vorangetrieben. 13 staatliche

und private Banken verschafften sich hier eine Plattform, um den deutschen Verbriefungsmarkt
anzukurbeln. Diese Plattform ist bestens mit der Politik vernetzt denn im
Beirat dieser GmbH sitzt ein Vertreter des Finanzministeriums: „Folgerichtig hat das BMF die True-Sale-Initiative von
Anfang an aktiv begleitet
“ verkündete der damalige Ministerialdirektor
und heutige Staatssekretär Jörg Asmussen (SPD) stolz die Leistungen des
Ministeriums und forderte „keine unnötigen Prüf-
und Dokumentationspflichten
“ für Verbriefungsprodukte.

Auch im
Koalitionsvertrag der CDU/CSU/SPD-Regierung vom 11.11.2005 wurde „der Ausbau
des Verbriefungsmarktes“(S.87) angekündigt und sollte der Rubel ins Rollen
gebracht werden: „Zur Erleichterung der Kreditvergabe durch die Banken werden wir
auch die Regulierung der Finanzaufsicht auf das notwendige Maß zurückführen.“(S.23)

Durch die dramatische
Zuspitzung der Krise ist die Ursachenanalyse sehr schnell zugunsten des Krisenmanagements
aus dem Blickfeld geraten. Man sollte den Herren Steinbrück & Co. ihren Anteil
am Desaster aber nicht durchgehen lassen.

13:04 25.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mephisto

Zeitgenosse
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare