Wir sind alle Labormäuse

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Blickt man auf die Wirtschaftsentwicklung der letzten 200 Jahre moderner Industriegeschichte zurück sieht man ein zyklisches Auf und Ab vergleichbar mit den Wellenbewegungen der Weltmeere. Und ebenso wie dort scheinbar aus dem Nichts zerstörerische Kaventsmänner auftauchen kommt es in der Ökonomie periodisch zu gewaltigen Groß-Krisen: 1873 der Gründer-Krach, 1929 der Schwarze Freitag, 2008 die Lehman-Pleite.

Antizyklische Ausgabenpolitik und Öffnen der Geldschleusen waren in den ersten 130 Jahren völlig unbekannte Begrifflichkeiten, erst zu Beginn der 1930er Jahre setzten sich erste Versuche interventionistischen staatlichen Handelns durch, in den USA der New Deal, im Deutschen Reich der Bau von Autobahnen. Die theoretische Fundierung hierzu liefert John Maynard Keynes 1936 mit seiner "General Theory". Die Tauglichkeit dieser Konzepte wurde nicht wirklich bewiesen denn die Krisenfolgen des Schwarzen Freitags wurden letztenendes durch den Zweiten Weltkrieg aufgelöst.

Seit gut 15 Jahren kämpfen japanische Regierung und Notenbank gegen eine Wirtschaftsflaute die aus dem Platzen einer Zwillingsblase (Börse und Immobilienmarkt) resultiert. Staatliche Ausgabenprogramme und Nullzinspolitik haben bislang keine greifbaren Erfolge gebracht, in einem Akt der Verzweiflung will die japanische Regierung nun ihren Bürgern schlicht Geld schenken um die Binnenkonjunktur anzukurbeln.

Great Depression und japanische Agonie sind die Schreckensbilder, die die US-Administration verfolgen und die Attribute ihres Handelns bestimmen: schnell und massiv. Nachdem die Obama-Regierung mit einem monströsen Ausgabenprogramm die Neuverschuldung des US-Haushaltes in 2009 um mehr als 1,5 Billionen $ erhöhen wird hat nun die Notenbank Fed nachgelegt und will bis zu 1 Billion $ zusätzliches Geld in Umlauf bringen, 300 Mrd. durch den Ankauf von Staatsanleihen, 700 Mrd. durch den Kauf toxischer Wertpapiere.

Ausgaben des Staates und billiges Geld sind die zentralen Stützpfeiler des Masterplans zur Krisenbewältigung, ein Plan B existiert nicht. Ob der Masterplan hinreichend sein und welche Implikationen er zeigen wird ist völlig offen.
Insofern sind wir alle Probanden im größten geldtheoretischen Experiment der modernen Industriegeschichte.

11:26 20.03.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mephisto

Zeitgenosse
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare