merapi22

Lebe seit 22 Jahren als Konsum und Leistungsverweigerer vor allen in tropischen Ländern, Brasilien, Thailand, Malaysia.
Avatar
RE: Kleine Schritte ins Aus | 04.07.2019 | 03:01

Wir brauchen eine ökologisch soziale Marktwirtschaft und diese schließt sich genauso wenig aus wie Kapitalismus als soziale Marktwirtschaft von Ludwig Erhard!Klimaschutz bedeutet: Nicht mehr mit Tempo 200 zum 200 km entfernten Arbeitsplatz pendeln zu müssen! Nicht mehr jeden Job annehmen zu müssen! Lieber mit den Fahrrad zum Strand zu radeln, als mit den Mercedes zur Arbeit! Bedeutet BGE für Alle statt Konsum und Arbeitszwang!

RE: Grünes Wachstum ist eine Illusion | 09.06.2019 | 04:15

Ja, die Erde ist nur die Wiege der Menschheit, aber wer möchte schon auf ewig in der Wiege leben. Das Universum hat totalen Überfluss an Platz und allen materiellen Dingen. Um die Energie unserer und anderer Sonnen zu ernten benötigt es nur genug Wissen. Dies sollten wir erweitern und mehr für Wissenschaft/Forschung aufwenden. Bereiche, in denen in den letzten Jahren extrem gespart wurde. Bis zur Zivilisation 1.0 ist es noch ein sehr weiter Weg. Das Wissen die Möglichkeiten, unsere Energiegewinnung von endlich auf unendlich umzustellen, sollte in allen Nationen gefördert werden. Mit genügend Energie kann man alles im totalen Überfluss erzeugen, auch Nahrungsmittel. Letztere werden heute zu 50% vernichtet = hier sollten wir ansetzen, Vernichtung bestrafen und nicht das retten von Lebensmitteln. Der erste Schritt wäre es, Menschen die sich für neue Ideen einsetzen zu fördern und alle die an Gier, Hass, Neid und Verschwendungssucht leiden in die Schranken zu verweisen.

RE: Grünes Wachstum ist eine Illusion | 09.06.2019 | 03:58

Das bedingungslose Grundeinkommen ist der erste Schritt zur Star Trek Gesellschaft, wo sich jeder alles nehmen kann was er benötigt. Durch mehr Wissen und daraus resultierender neuer Technologie, erzeugen wir totalen Überfluss, ohne Ressourcen und die Natur auszubeuten, zu vernichten.Ein Materie-3D-Drucker erzeugt alles was wir benötigen, selbst Nahrungsmittel - bis zu dieser Transhumane Technik sind es nur noch wenige Jahre. Es bedarf jetzt einer neuen klügeren Politik mit Gesetzen, welche Vermehrung von Wissen bevorzugt und nicht mehr die Vermehrung von Konsum-Abfällen!

RE: Hartz IV-Sanktionen: Keineswegs nur inhuman | 29.11.2018 | 06:57

Menschenrecht auf Existenz, auf körperliche Unversehrtheit und auf ein Leben in Würde sind die Grundbausteine der Demokratie.Wer im reichen Deutschland von allem ausgeschlossen wird, selbst von einer KV-Grundversicherung, wird sich Radikalen zuwenden, welche Verbesserung versprechen und der Demokratie Schaden zufügen!

Die 115 Krankenkassen fordern seit 1. April 2007 inzwischen 8 Milliarden von Millionen Menschen rückwirkend ein, wobei schon ein Tag mit 50 Euro Säumniszuschlag bestraft wird! Diese Millionen sind Unversicherte welche nur das absolut nötigste erhalten und Ehrenamtliche Ärzte müssen sich um diese Opfer der deutschen Gesellschaft kümmern! Selber war ich schon auf 90% Sanktioniert und darum unterstütze ich auch Sanktionsfrei als Harzbrecher mit 6 Euro im Monat = eine Versicherung gegen Sanktionen!

RE: Armut ist nicht sexy | 20.11.2018 | 04:11

Die Superreichen ab 500.000 bis 40 Milliarden Vermögen auch als obere Mittelschicht bekannt, bekommen ihren Steuerfreibetrag, welchen Obdachlose und Millionen Arme nicht bekommen! Dazu natürlich noch steuerliche Gestaltungsspielräume und 1000 ganz legale Steuertricks. Richtig?

Die Armen müssen ihren Steuerfreibetrag als Almosen bei Ämtern erbetteln und können bis auf Null sanktioniert werden, in 2017 waren das 34.000 Menschen!

Wenn das BGE nichts weiter als der ausbezahlte Steuerfreibetrag ist, dann fragt man sich warum Lobbyisten wie ein Herr Butterwegge so gegen den ausbezahlten Steuerfreibetrag wettern, mit Begründung: Dann bekommt das BGE ja auch die obere Mittelschicht!Warum schweigen alle und sagen den Lobbyisten nicht, das die Reichen heute den Steuerfreibetrag bekommen und die Armen nicht!Warum wird so einer als Kandidat für den Bundespräsidenten aufgestellt?

RE: Armut ist nicht sexy | 20.11.2018 | 04:00

Obdachlose sind Flüchtlinge in eigenen Land!Zwar steht jeden deutschen Staatsbürger laut Gesetz ein Anspruch auf ALG2/Hartz4 zu. Aber die Jobcenter verweigern dies mit der Begründung hier keine Wohnung zu haben. Keine Wohnung keine Lohnsteuerkarte, keine Lohnsteuerkarte keine Arbeit, ohne Arbeit keine Wohnung = Teufelskreis!Das Jobcenter benennt nicht mal die Adressen der Obdachlosenhilfe Stellen von Avo, Eva, Caritas, die muss der Betroffene von anderen Obdachlosen erfragen.

Bei den Stellen gibt es den ALG2 Tagessatz auch nur für meist 3 Tage, dann heist es weiter - flüchten! Auch den KV-Beitrag müssten diese Hilfsstellen an die Kassen überweisen, der seit 1. April 2007 Zwang/Pflicht ist = kein Witz, das gibt es nur in Deutschland! Aber weil die Obdachlosen ihre KV Mitgliedsnummer nicht angeben, oder können, oder nicht danach gefragt werden, wird das unterlassen!

Dies führt dazu, das die Allermeisten Obdachlosen Unversichert sind mit zehntausend Euro an Nachzahlungsforderung der Kasssen. Was dazu führt das die Lebenserwartung eines Obdachlosen bei nur 48 Jahren liegt und wegen dieser Pseudoschulden die Betroffenen nie wieder aus ofw rauskommen!Die einzige Lösung wäre die Umsetzung des bedingungslosen Grundeinkommen BGE, denn da ist man automatisch KV-Grundversichert und Regelsatz + Wohngeld sind zusammengelegt! Nur mit BGE kann man Armut und Obdachlosigkeit überwinden und aus entmündigten Obdachlosen wieder normale Bürger-innen machen!In San Fransisco haben 60% für eine Armen-Gebühr/Steuer der reichsten Unternehmen gestimmt. Diese zahlen etwa 300 Millionen US$ und diese Gebühr kommt direkt den 7000 Obdachlosen zugute, ein Obdachlosen UBI-BGE! Wäre das was für Berlin und Dortmund?

RE: BGE als Umverteilung von Macht | 21.07.2018 | 10:15

BGE = Freiheit, Chancengleichheit, GerechtigkeitMögliches Modell: 1500 Euro als Basis Einkommen für alle Staatsbürger, alle anderen Einkommen kommen obenauf.

Kinder erhalten die selbe Höhe, denn Kinder haben durch ihre Ausbildung einen besonders hohenFinanzierungsbedarf.

Wenn es dagegen Kriterien gibt: Wie jeder der legal in Deutschland lebt, oder jeder mit Wohnsitz in DE, dann werden alle Obdachlosen vom BGE ausgeschlossen. Ebenso alle deutschen die im Ausland leben, was zutiefst ungerecht wäre, weil es dann eine Rückkehr-Pflicht nach Deutschland bedeuten würde.

Jeder Staat ist für seine Bürger-innen verantwortlich, denn sonnst wäre es einfach sich als deutscher Bürger mit Scheinwohnung in DE, A. CH das BGE auch in Italien und Spanien zu besorgen, denn dank BGE hat es keine Kontroll-Bürokratie mehr. Zumindest wenn es nur alle Staatsbürger erhalten wäre keine Bürokratie mehr nötig! Man könnte als Regel: Wer länger als 10 Jahre im Land lebt hinzufügen solang es noch kein UBi - globales BGE hat.

Finanzierung: Mikrosteuer, gestaffelte Verbrauchssteuern, Helikoptergeld, welches jetzt das einzige Mittel der EZB, Bundesbank ist bei einer Rezession gegenzusteuern.

RE: Hartz IV: DEMO am Bundesverfassungsgericht | 15.07.2018 | 13:24

Bitte wenden Sie sich an die Platform: SanktionsfreiHier bekommen Sie Hilfe in Form von Rechtsbeistand und Überbrückungsgeld, bis die Klage gegen die Sanktion Erfolg hat.Selber bin ich einer der fast 1000 Hartz-Brecher und zahle pro Monat 6 Euro um gemeinsam mitzuhelfen das Sanktionen überwunden werden.Es ist die einzige Möglichkeit etwas zu verbessern, mit Gewalt erreicht man nur das Gegenteil.

RE: Hartz IV: DEMO am Bundesverfassungsgericht | 15.07.2018 | 13:19

Wir erwirtschaften heute ein Vielfaches an BIP gegenüber vor 30 oder 40 Jahren. Warum profitieren immer weniger vom Wirtschaftswachstum, spreizt sich die Schere zwischen Arm/Reich immer mehr? Warum haben heute immer mehr Menschen Existenzangst, bekommen 50 % der Rentner weniger als 800 Euro, welche nicht mehr ausreicht um die Grundbedürfnisse zu Finanzieren. Warum verfügen in Deutschland 50% über keinerlei Vermögen/Ersparnisse, wohnen 60% trotz Vollzeitarbeit immer noch zur Miete?

Verantwortlich, dass immer mehr Menschen in den Niedriglohnbereich abrutschen, sind erstens die Automatisierung und zum Zweiten die Sanktionspraxis bei ALG2!

Gegen die Digitalisierung kann man Einkommen von der Erwerbsarbeit durch das BGE entkoppeln, damit sich Menschen nicht kräftemäßig mit dem Kran messen müssen. Wenn man die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz mit dem Kran vergleicht, weil diese kräftemäßig nicht mehr zu schlagen ist, was dazu führt, dass 50% der heutigen Arbeitnehmer und Angestellten bald überflüssig sind.

Sanktionen schaffen ein Klima der Angst und heute bereits Zehntausende Obdachlose, die nur in NRW zahlenmäßig überhaupt erfasst werden. Sollen es bei Beibehaltung Millionen Menschen werden ohne Wohnung, ohne Zukunft?

Kapitalismus und die Soziale Marktwirtschaft ist eine Zugewinnwirtschaft für alle. Nur wenn jeder mit Gewinn/Profit tätig werden kann, schafft dies Wohlstand für alle und eine funktionierende Ökonomie.Sanktionen zwingen Menschen Jobs anzunehmen, wo Sie keinerlei Gewinn machen, was dem Wesen des Kapitalismus widerspricht!Wer zu einer Arbeit gezwungen wird, der wird diese total verweigern, oder innerlich verweigern und nur das absolut Nötigste tun, wie das Millionen in Ostdeutschland gemacht haben, was letztlich zum Zusammenbruch geführt hat.Nur Menschen, die sich frei entfalten dürfen, werden ihre besonderen Begabungen erkennen und diese zum Wohl der Gesellschaft fördern. Dank neuester Technologie sind wir heute schon in der Lage, mit immer weniger Ressourcen, Energie und an menschlichen Arbeitskräften alle hochwertigen Güter und Dienstleistungen zu erbringen, mehr menschliche Arbeitskraft wird nicht gebraucht.Wir schreiben das Jahr 2018 und sollten aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben. Wozu Angst die Menschen hinbewegt hat man 1933 gesehen. Hätte man 1914 statt mit Weltkrieg EU-weit das bedingungslose Grundeinkommen gewährt, wäre uns unendlich viel Leid erspart worden und wir wären in Wissenschaft, Forschung um Lichtjahre weiter, hätte längst alle Weltprobleme gelöst!

RE: Hartz IV abschaffen? Das ist nicht so einfach | 13.06.2018 | 10:27

Die heutige Realität in Deutschland: Über 50% der Bevölkerung verfügt über keinerlei Vermögen, Erspartes, über 60% wohnt zur Miete, trotz Vollzeitarbeit der Allermeisten!Man wundert sich, dass dies bei der mehrheit der Betroffenen nicht zu Unmut führt, oder dass sie zumindest eine Verbesserung einfordern.Einzig das bedingungslose Grundeinkommen kann grundsätzlich etwas ändern und eine Umverteilung von Oben nach Unten einleiten.

Dank neuer Technologie können wir mit immer weniger Ressourcen, Energie und menschlicher Arbeitskraft immer mehr Güter und Dienstleistungen erbringen. Ohne BGE ist es aber logisch, dass immer mehr den Gürtel enger schnallen müssen, der Anteil der auf Almosen angewiesenen immer weiter steigt. Wie der Mensch kräftemäßig nicht gegen einen einfachen Kran ankommt, so kann er nicht mehr mit den KI-Roboter mithalten. Wir kommen um das BGE nicht umhin, wenn KI-Roboter alle Jobs übernehmen, auch alle die erst noch entstehen! Ein Hartz4 ohne Sanktionen und Bedarfsprüfung/Bürokratie ist fast schon das BGE. Unverhofft kommt oft.