Fundstücke 23

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zwei Themen gab es diese Woche, die habe ich nicht gefunden, die haben mich eher Heimgesucht.

Zum einen der Angriff der israelischen Armee auf die Schiffe der "Flotilla". Hier gibt es einen von vielen Augenzeugenberichten.

Jamal Elshayyal is a news producer with a focus on Arab politics and Western/Arab relations.


Auch der Spiegelfechter hat sich mit dem Thema beschäftigt und Uri Avnery zieht in einem Gastbeitrag eine interessante Parallele.

Das Schiff wurde „Exodus 1947“ genannt. Es verließ Frankreich in der Hoffnung, die britische Blockade zu brechen, die verhängt war, um Schiffe voller Holoaustüberlebender daran zu hindern, die Küste Palästinas zu erreichen.


Es scheint auch möglich zu sein, ein Schiff zu stoppen, ohne Menschen zu erschießen, wie das Beispiel der Rachel Corrie zeigt. Allerdings waren die Passagiere sicher auch gewarnt und haben die Soldaten nicht mit Eisenstangen und Mobiliar verprügelt.

Auch in Israel selbst gibt es Widerstand gegen das Vorgehen der eigenen Regierung.

Wie man bei einem kritischen Nachrichtenmagazin jeglichen Journalistischen Abstand über Bord wirft und tendenziös berichtet, zeigt Report aus Mainz, sind ja nur die Linken.
Den besten Kommentar zu dem ganzen Thema gibt es hier.


Zum anderen ist da noch die Sache mit dem Bundespräsidenten, den wir gerade nicht haben. Ich fühle mich deutlich unterrepräsentiert.
Was für eine taktische Meisterleistung die Nominierung Gaucks war kann man hier nachlesen. Warum Gauck auch nicht besser ist als Wulff wiederum hier und warum eigentlich doch hier.
Vielleicht wird es bei der Wahl am 30 Juni tatsächlich spannend, Herr Wulff scheint sich nicht so sicher zu sein. Er hat zwar sein Landtagsmandat niedergelegt, nicht aber sein Amt als Ministerpräsident.

Die Grünen nominieren Hildegard Hamm-Brücher als Delegierte, die Bremer FDP bekennt sich offen zu Joachim Gauck und die sächsische verzichtet auf eine Empfehlung für Christian Wulff


Wichtig ist das natürlich nicht.
Ursula von der Leyen kann einem fast Leid tun. Fast.

War noch was?

Ach ja, seit Wochen läuft Öl in den Golf von Mexiko. Wired berichtet über die Versuche den Imageschaden nicht so groß werden zu lassen, wie das Leck in der Leitung. Wie gut das funktioniert illustriert dieses Video ganz schön. Ob diese Bilder zur Imagekampagne gehören weiß ich nicht, in meinem Fall wäre das allerdings auch daneben gegangen.Cassi stellt die Wirkung der Ästhetik solcher Bilder zur Diskussion
Über ein paar Hintergründe wie es zu dem Unglück kommen konnte, obwohl Behörden die Konzerne kontrollieren sollten,gibt es bei der Linkszeitung einen Artikel. Wem das zu anstrengend ist, der sei an die Daily Show verwiesen.

Erinnert sich noch jemand an den Öltanker Prestige? Der lag vor der Küste Spaniens und ist dort zerbrochen. Nun versucht man vor Gericht den Kapitän zum Bauernopfer zu machen, um spanische Politiker zu schützen.

Update vom 14.6.10

Auch in Zukunft werden wir von den freundlichen Motorradfahrern weiter mit Nieren u.ä. versorgt. Wieviel Geld Dr. House mit seinem Team in einer Folge verpulvert, steht hier, passend dazu möchte die katholische Kirche sich an der Diskussion um Priorisierung (weil man Rationierung nicht sagen möchte) im Gesundheitswesen beteiligen, als wären die Umstände die dazu führen Gott gegeben.
Weiter geht es mit Geld und Profit, den kann man machen, wenn man sich an der richtigen Stelle positioniert oder eine Position aufgibt, die Griechen kriegen es jetzt von allen Seiten. Das schönste Beispiel, wenn auch nicht mehr ganz neu, ist ein Medikament, welches bei der Behandlung von Krebs sehr billig ist, im Falle einer Augenerkrankung plötzlich jedoch sehr teuer, Marx ärgert sich, dass er dieses Beispiel nicht mehr nehmen konnte. Wer sich in Behandlung an der Charité begibt, kann sicher sein, immer auf der Höhe der Zeit behandelt zu werden, manchmal vielleicht sogar ein bisschen darüber.

Zum Schluss noch ein paar gute Nachrichten. Einen neuen Mechanismus Allergien unter Kontrolle zu bekommen hat man in Japan entdeckt. Weiter trinken werden sicher alle, die diese Meldung lesen.

Wer gerade auf Partnersuche ist, den könnte diese Meldung interessieren.

17:13 13.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

merdeister

Ein guter Charakter erzieht sich selbst. - Indigokind - Blogtherapeut
merdeister

Kommentare 17