LMHI- Sanft bei Krebs

Pharmaconcern Wie man einem Wissenschaftsstandort die Ehre erweist.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bald ist es soweit! Der DZVhÄ veranstaltet einen Kongress. Einen internationalen Kongress für Homöopathen und Homöopathinnen. Die Schirmherrschaft hat unter anderem Barbara Klepsch übernommen, ihres Zeichens Staatsministerin im Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz des Landes Sachsen. In ihrem Grußwort schreibt sie, der „72. Homöopathische Weltärzte-kongress“ würde in Leipzig stattfinden, weil man „diese Stadt als einen renommierten Wissenschafts- und Forschungsstandort schätze“. Sie schreibt, dass „die Patientinnen und Patienten zu Recht erwarten (können), dass sie die Behandlung bekommen, die nach wissenschaftlichen Grundsätzen und den Erfahrungen des Arztes den für sie besten Erfolg verspricht.“ Außerdem werden noch ein paar Talking-Points abgehakt, die direkt aus der Werbebroschüre des DZVhÄ stammen könnten.

In die Abstracts zu den Vorträgen hat sie, oder wer auch immer das Grußwort verfasst haben mag, offensichtlich keinen Blick geworfen. Aber das können wir ja nachholen.

Da ist zum Beispiel der Beitrag „CM18/03 Verborgener Schatz des Organons – die LM-Potenz“. Dieser verborgene Schatz kann, so er denn von fähigen Homöopathen gehoben wird1, genutzt werden, Krebs zu behandeln.

In der Studie, die Dr. Tanvir Hussain vorstellen wird, wurden 30 (!) Patienten mit verschiedenen (!) Krebsarten randomisiert. 10 erhielten C-Potenzen und 20 erhielten LM-Potenzen. Die Auswertung „erfolgte anhand von detaillierten Fallstudien nach Hahnemanns Richtlinien“. Richtlinien also, die 200 Jahre alt und somit einem „renommierten Wissenschafts- und Forschungsstandort“ angemessen sind. Ich vermute diese Vorgehensweise hat die Ministerin gemeint als sie schrieb: „Die Zukunft des Gesundheitswesens darf nicht mit den Methoden der Vergangenheit bewältigt werden“.

Besonders wissenschaftlich und präzise ist auch die homöopathische Prosa mit der die Ergebnisse der LM-Potenzen beschrieben wurden. Diese hätten sich nämlich als „wunderbar gezeigt“ und die Reaktion sei „sehr schnell“ erfolgt. Sehr schnell? Potzblitz, das ist eine hilfreiche Zeitangabe für eine Studie, die auf einem wissenschaftlichen Kongress vorgestellt wird.

Natürlich bleiben noch Fragen offen, die der Autor glücklicherweise beantwortet, denn LM-Potenzen sind „sehr sanfte Potenzen“, die „keine Verschlimmerung“ hervorrufen und die bei „schweren Krankheitsfällen“ nützlich sind. Sogar „überempfindliche Patienten“ können damit behandelt werden, weil die „Auswahl der Potenzen (…) hier überhaupt nicht schwierig (ist).“

Einen kritischen Geist wird das natürlich nicht überzeugen, darum beruhigt uns der Autor, die Anwendung könne „leicht mit Paragraph 2 der 6. Auflage (Anm.: des Organons)“ begründet werden.

Falls, aber nur falls, die Ministerin trotz dieser überzeugenden Beweisführung doch Zweifel an der Seriosität der Vorträge oder Vortragenden auf diesem internationalen „Weltärzte-kongress“ hegen sollte, beruhigt sie der Autor. Die von ihm hier vorgestellten Ergebnisse entstammen nämlich „Hahnemanns reifstem Gehirn mit überdurchschnittlicher Erfahrung.“

Na, dann will ich auch nichts gesagt haben.


  1. Merke: Homöopathie funktioniert immer, nur Homöopathen versagen gelegentlich. Oder Patienten. Oder die Physik. Aber nie die Homöopathie.
20:34 03.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

merdeister

Ein guter Charakter erzieht sich selbst. - Indigokind - Blogtherapeut
merdeister

Kommentare 23