Endlich KRIEG!

Medienverhalten. Die Künstlerin Käthe Kollwitz jubelte 1914 angeblich:„Endlich Mobilmachung! Die Spannung ist ja nicht mehr auszuhalten!“ Diese war - genau wie heute - medial erschaffen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die meisten Konflikte, welche die Welt im Laufe der letzten Jahrzehnte gesehen hat, sind nicht hervorgerufen worden durch fürstliche Ambitionen oder ministerielle Umtriebe, sondern durch leidenschaftliche Erregung der öffentlichen Meinung, die durch Presse und Parlament, die Exekutive mit sich fortriss“. (Reichskanzler Bernhard von Bülow vor dem deutschen Parlament)

Wobei die „öffentliche Meinung“ logischer Weise ausschließlich die „über die gängigen Medien veröffentlichte Meinung“ war und ist.

Unsere moderne Medienlandschaft erscheint mir auch über all die Jahre gegen eine solche Entwicklung nicht so recht gewappnet zu sein. Auch heutzutage klingen viele aktuelle Meldungen überraschend ähnlich. Das mag, unter anderem, mit dem freien Handel von geldwerten Informationen zusammenhängen.

Denn wir haben ja, nicht nur in Deutschland, bekanntermaßen seit vielen Jahren so eine Art „Nachrichtengroßhändler“. Von dort werden beinahe alle Nachrichten bewertet, bearbeitet und verteilt. Ein Laie könnte dieses Unternehmen auch als eine Art, "aus wirtschaftlichen Gründen zusammengefasste Informations-gleichstellungsstelle für Nachrichtenweiterverbreiter“ bezeichnen.

Die Rede ist von der „Deutschen Presse-Agentur GmbH“ (dpa). Die knapp 190 Gründer bzw. Gesellschafter der dpa sind ausschließlich Medienunternehmen wie Verlage und Rundfunkanstalten. Damit sind, was mir irgendwie aussergewöhnlich vorkommt, die Gesellschafter und Kunden der Agentur deckungsgleich.

"[…] praktisch alle deutschen Rundfunkanstalten und Tageszeitungen mit Vollredaktion [sind] angeschlossen, die dadurch auch ohne eigenes Korrespondentennetz umfassend über die Geschehnisse in aller Welt berichten können." (Wiki)

Die „Deutsche Presse-Agentur GmbH“ (dpa) ist die unbestrittene Marktführerin, die so genannte Primäragentur. Was sie verbreitet, wird schnell zum „Lauffeuer“, welches dann schwerlich wieder zu löschen ist.

Das gilt sowohl für Inlands- als auch für Auslandsmeldungen. Aus wirtschaftlichen Überlegungen werden bei der "dpa", die meist aus den gleichen Quellen stammenden Auslandsinformationen, nochmals gebündelt und zusammengefasst, um dann von beinahe allen Medien ungeprüft weiterverbreitet zu werden.

Zur Deckungsgleichheit vieler Nachrichten trägt weiterhin bei, dass bis zu zwei Drittel aller Journalisten (lt.Wiki) für ihre Arbeit, beziehungsweise zum Abschreiben, vorrangig die folgenden "Leitmedien" bevorzugen:

1.Der Spiegel
2.Süddeutsche Zeitung
3.Frankfurter Allgemeine Zeitung
4.Die Zeit
5.Neue Zürcher Zeitung

Deren Meldungen dann übrigens häufig von der "dpa" überarbeitet und wiederum in den Nachrichtenkreislauf eingespeist werden. Das Ganze funktioniert dann in etwa, wie ein Perpetuum mobile.

Die ersteinmal naheliegende Überlegung, dass wir es alles in allem, bei den sich wiederholenden, gleichförmigen Meldungen, mit einer Art „Konformitätsverhalten“ zu tun haben, dürfte tatsächlich wohl nicht die entgültige Erklärung sein.

Denn es gehört doch zum Allgemeinwissen: Es gibt immer mehrere unterschiedliche Wahrheiten und Sichtweisen. Und zwar in allen Bereichen!

Insbesondere im Kriegsfall, heißt es , „stürbe die Wahrheit zuerst“ – das trifft`s nicht unbedingt. Es scheint wohl ziemlich sicher, dass Vielfalt und Ausgewogenheit zuerst sterben!

Nochmal zurück zu Käthe Kollwitz: Wenige Wochen nach ihrem „Jubel“ war ihr gerade einmal 18jähriger Sohn Peter tot. In Flandern gefallen.

Sie hat dann nochmal neu überlegt…

Nachtrag 1:

"Meinungskampf an der Heimatfront."Verbindungen deutscher Leitmedien zu US- und Nato-nahen Organisationen. (Vortrag Dr. Uwe Krüger)

Nachtrag 2:

"Könner in der Kunst der Lüge" in allen Medien:"Wir wollen keinen Krieg!"

"... ein Beispiel für eine sehr unspektakuläre, komplizierte Form der Propaganda: Der Konflikt ist [z.B.] im toten Winkel der Wahrnehmung, es gibt nur wenige Reporter dort. Also sind wir auf Agenturmeldungen angewiesen, aber die Kollegen der Agenturen sitzen auch nur in der Hauptstadt und gehen zu Pressekonferenzen [...]. Deren Führungsoffiziere sind ebenfalls nicht mit den Stiefeln am Boden, sondern verlassen sich auf die Berichte der [...] Kommandeure vor Ort. Und die machen Propaganda in eigener Sache – sie haben keine politische Agenda, sondern sind einfach auf die Militärbürokratie getrimmt und wollen in ihrem Heimatland als Helden gefeiert werden."

Wolfgang Bauer aus Krisengebieten

Dazu auch die "nachdenkseiten"

13:16 06.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Meyko

Mein BUCH DES JAHRES 2018 "Happen" wurde durch den weiteren Band "Happen II"ergänzt. (Homepagelink unten - Meyko 2018)
Meyko

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community