Meyko
10.07.2014 | 11:08

Überraschende Selbstzensur.

Ne glatte Eins! Bei vielen Schülern beginnt das Interesse für geschlechtliche Zusammenhänge ungefähr zur Mitte der Schulzeit sprunghaft anzuwachsen. Heranwachsende. Wir erinnern uns.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Meyko

Insbesondere während der Pubertät passiert es selbst Ausnahmeschülern wohl auch einmal: Überraschend wird in einem Lieblingsfach nur eine "mittelgute" Zensur in der Klassenarbeit geschrieben. Das erzeugt meist schlechte Laune, zudem schämt man sich eventuell und möchte auch am liebsten gar nicht nach Haus gehen.

Gottseidank war es dann „nur“ eine „Vier“ in der Mathearbeit. So eine Klassenarbeit wird üblicher Weise wohlwollend von den Eltern begutachtet und der Nachwuchs wird eventuell geduldig getröstet und ermutigt.

Gerade wurde mir eine etwas andere, recht ungewöhnliche Variante des Umgangs mit Schulnoten zugetragen.

In etwa gleiche Voraussetzungen wie vor:

Das Interesse für Geschlechtliches beginnt auch hier ungefähr zur Hälfte der Schulzeit zuzunehmen. Es läuft jedoch alles weiter wie üblich. Es gibt, eigentlich ganz wie gewohnt, auch diesmal eine sehr gute Zensur für die Klassenarbeit.

Unglaublicher Weise entwickelt sich jedoch trotzdem eine ziemlich miese Laune und auch der Heimweg dehnt sich länger als an anderen Tagen. Als sei im Schulranzen eine unbestimmte, bedrückende Unsicherheit mit unterwegs.

Diese Klassenarbeit wird den Eltern jedenfalls erst einmal nicht gezeigt. Sie wird schleunigst weggepackt und, beinahe wie zufällig, bleibt sie "für immer und ewig" in einer dieser weniger beachteten Schubläden verborgen.

Denn diesmal gab es zwar auch eine ausgeprochen gute Zensur, "leider" war es jedoch eine „Eins“ in Sexualkunde.

Und ich glaubte bisher ganz fest, die Zeiten hätten sich zumindest im Bereich sexueller Aufklärung grundlegend geändert …

"Frauen tun immer nur sO..."

Die nächste Generation. Papa war ein engagierter "Hausmann". Stets liebevoll und freundlich; wickelte, fütterte, badete er sie und brachte sie auch gerne ins Bett. Ging mit ihr geduldig zur Ärztin und saß stundenlang neben...

Noch etwas zum Themenbereich Familie:

"Kinder im Maul"

und eventuell interessiert auch:

"Mißbrauch"

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.