Versöhnte Gemeinschaft

'WHAT YOU SEE IS WHAT YOU GET' Im Berliner Podewil zeigte das postdramatische Theater seine Gruppensehnsüchte
Exklusiv für Abonnent:innen

Zum vierten Mal lud das Berliner Podewil zu einem internationalen Festival, das einem Crossover der Disziplinen zwischen Club-Culture, Happening und darstellender Kunst Arbeitsmöglichkeiten und ein Forum bieten will. Der lockende Titel der Veranstaltung What you see is what you get könnte auch als Drohung verstanden werden. So zum Beispiel bei der Gruppe PMP, deren Darbietung im Wesentlichen aus der völligen Verweigerung bestand, aufgegriffene Materialien wie Musik, Tanzbewegungen, szenische Entwürfe oder Texte in verabredeten Aktionen auszuspielen. Immer wurde abgebrochen, von neuem begonnen, hin und hergelaufen und dann die nächste Musikkassette eingeschoben. Es ging um Berührungen, gegenseitige Anerkennung, um die Unangemessenheit von Kritik und Überse