mh

Ich bin extrem geil und hochintelligent, da ist mein erheblich gestörter Geisteszustand absolut nebensächlich.
Schreiber 0 Leser 2
Avatar
RE: Alles klar zur Wende? | 05.10.2011 | 12:52

niemand wird den piraten absprechen wollen, dass ihren eigenen weg in der angelegenheit finden. der kann ja auch ausserhalb einer quotenregelung sein.

die diskussion darüber schafft aber auch erst das bewusstsein, wie wir gerade merken, denn das thema war eigentlich gegessen bzw. unter die oberfläche gedrückt.

dass frauen bewusst gewählt werden, halte ich allerdings für ziemlich idealistisch. da kann mein realismus nicht mithalten. ;)

mfg
mh

RE: Alles klar zur Wende? | 05.10.2011 | 12:33

in dem kontext deiner getätigten aussagen ist deine lesart des kulturellen gedächtnisses falsch. aber schlussendlich wollte ich das auch nur wissen.. somit als unbelehrbar abgestempelt. *stempel*

mfg
mh

RE: Alles klar zur Wende? | 04.10.2011 | 19:12

mE übersiehst du hier etwas (ich hab den ausführlichen text gelesen):

atm gibt es einen männerüberschuss. dieser bildet die strukturen der partei und zwar jetzt. d.h. auch bei flachen hierachien bilden sich büdnisse und personenbasierte netzwerke. die sind nunmal männlich.

wenn die partei in die gesellschaftliche breite geht, dann bestehen diese netzwerke in einer gefestigten form und es strebt ihnen nach machterhalt. nicht, weil sie frauen ablehnen, sondern weil sie ihren status erhalten wollen.

entsprechend schwierig wird es künftig für frauen, in der partei posten zu besetzen. diese festigungsphase hat durch den wahlsieg in berlin einen schub bekommen, der nicht zu unterschätzen ist.

siehe hierzu auch diese ganz eigenartigen kommentare manchen fraktionsmitgliedes... die stark gen professionalisierung drängen.

oder auch die tatsache, dass verdächtig viele CDU menschen in die piraten reinstreben und dort nach kurzer zeit schon posten besetzen wollen. was zB in einem landesverband zu deligierten führte... die die partei aber wiederum angeblich ablehnt.. vermutlich.

das, was du postulierst... ist eine idealvorstellung. und niemand hat gesagt, dass eine quote starr sein oder gar bei 50% liegen muss.

mfg
mh

RE: Alles klar zur Wende? | 04.10.2011 | 19:01

@smith: ich wüsste nicht, was an einer quote marxistisch sein sollte oder warum wir als menschen unser miteinander nach rein marktwirtschaftlichen bedingungen definieren sollten.

schweden ist schweden. anderer kultureller raum. da ist für deutschland eine menge nicht wegweisend. dort etwas anzuschauen und zu behaupten, das ist der untergang für deutschland, ist auf dem niveau des hasspredigers sarrazin.

ansonsten finden wir alle nun sicher genug studien die unsere meinung belegen. *gähn*

mfg
mh

RE: Alles klar zur Wende? | 04.10.2011 | 17:26

lindberg spricht von feministischen sozialtheorien die explizit starken marxistischen einflüssen (nicht einflüssen von marx) unterlegen waren..

..sie spricht explizit nicht von allen feminismustheorien, sondern nur denen, denen sie selbst ausgesetzt war und sich mit ihnen entgegen ihrer überzeugung (sie glaubte daran) auseinandersetze.

das ganze im konstrukt schweden. nicht im konstrukt deutschland.

mfg
mh

RE: Alles klar zur Wende? | 03.10.2011 | 21:09

willkommen im gesellschaftlichen diskurs. das nennt sich relevanz. wundersamerweise kümmern sich diese ekelhaften gesellschaften immer um diese relevanten dinge.

mfg
mh

RE: Alles klar zur Wende? | 03.10.2011 | 21:07

wie kann der begriff piratin alle weiblichen mitglieder der piratenpartei inkludieren, wenn er doch angeblich strikt, auch von den weiblichen mitgliedern, abgelehnt wird?

wenn ich mir den sexistischen scheiss anlese, den so mancher pirat von sich gibt, dann hattet und habt ihr diesbezüglich probleme. einfach nur das gegenteil zu behaupten, ist ja nicht mal ein argument, sondern einfach nur realitätsverweigerung.

ansonsten würden wir dem begriff gender vielleicht etwas arg unrecht tun, wenn wir ihn darauf banalisieren, ob es piratinnen gibt oder nicht.

die fragestellung diesbezüglich war, ob eine frau sich eine frauengruppierung innerhalb der piraten generieren und diese sich piratinnen nennen darf (mit geschlossener mailingliste um ggf. die freunde von der männer-ag des bashens zu entlasten.

das ist nicht sonderlich komplex. dass darüber die partei abstimmen soll, die mehrheitlich, wenn auch geschlechtlich unregistriert, aus männern besteht... das ist ein problem. fürwahr.

es entspricht übrrigens der absoluten freiheit, wenn man menschen dinge tun können ohne gehindert zu werden. in dikaturen wird es be- und verhindert... schon wieder so ein huch.

mfg
mh

RE: Alles klar zur Wende? | 03.10.2011 | 16:31

wie man an der diskussion um die fraktionssitzungen der berliner piraten gemerkt hat, ist das ding mit der transparenz auch bei den piraten nicht umbedingt ein absoluter konsens sondern ist in seinen abstufungen gar nicht mal so unumstitten.

wenn ich dich so lese, muss ich mich tatsächlich fragen, was das thema freiheit bei den piraten noch wert ist, wenn man sich legitimieren lassen muss, um eine eigene gruppierung um sich zu scharen.

demokratie ist ja gut und schön, aber nicht jeder vorgang ist ein abstimmenswerter. wenn der mehrheit der frauen das ding nicht zu sagt, dann können sie ja einfach nicht teilnehmen. zumindest hatte ich hier nicht den eindruck, dass es sich um eine zwangsmaßnahme handelte.

und dass so eine mailingliste nicht offen sein sollte, dafür kann man gut argumentieren.. gerade ob der hier schon dargestellten problematiken.

es scheint mir eher so, dass hier ein paar egos aneinander stießen und das dann in den vordergrund der betrachtung rückte. nun könnte man sich natürlich fragen, ob das geschlechtsinduziert stattfand.

und was das thema offene kommunikationsstrukturen betrifft, ist solcherlei nachgewiesenermaßen eher augenwischerei. wenn ich etwas nicht öffentlich will, dann kläre ich das direkt und privat und eben nicht über die mailingliste oder in einem forum. wären die piraten diesbezüglich konsequent, was die transparanz betrifft, würden auch private nachrichten und mails, telefonatsinhalte u.ä. veröffentlicht .. und zwar komplett.

aber da sind sie schon die grenzen... und sie werden genutzt, als unmittelbare reaktion auf die sonstige offenheit.

ich selbst habe nichts dagegen... ich halte eher diese transparenzpostulationen für sehr naiv und sich selbst betrügend.

mfg
mh