Mein Freund Thilo

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich habe einen Freund. Thilo.

Jeder kennt Thilo, er ist nicht sonderlich beliebt.

Obwohl ich äußerst beliebt bin, ist Thilo dennoch mein Freund.

Manchmal schnappen wir uns unsere Kaschmirmäntel und gehen Obdachlose im Winter auslachen. Thilo meint dann immer, dass die sich doch auch mal so einen Mantel kaufen sollen. Der wärmt dann ausreichend. Stattdessen aber betteln sie lieber.

Thilo findet Obdachlose unlogisch.

Letzten Samstag waren Thilo und ich in Hessen. Wir haben Kristi besucht, die sich dort, in der hessischen Einöde, vorm Internet versteckt hielt.

Kristi ging es nicht so gut.

Ihr minderverdienender Mann war nicht da. So Leute müssen bekanntlich für ihr Geld arbeiten. Jedenfalls hat sich Thilo etwas um sie gekümmert.

Nach ein paar Gläsern unprozentigen hessischen Urquell haben wir lustige Plakate gemalt, auf denen stand:

„Sucht euch einen Job! Spart euch die Kinder, elender Mob!“

Kristi fand das witzig und war nur noch am kichern. Aus lauter Dankbarkeit hat sie uns dann die hessische Einöde gezeigt. Ein paar Bauern, sowas wie Bäume und lauter dumme Kopftuchmädchenproduzenten.

Thilo war empört. Offensichtlich hat der Landeskoch absolut gar nichts für die Stabilität des hessischen Volkes unternommen.

Vor lauter Wut hat Thilo fast meinen Taschenrechner zertrümmert, als er ausrechnete, wie viel dumme Kopftuchmädchenproduzenten auf einen schlauen hessischen Bauer kamen.

Es war verheerend.

Wir mussten konstatieren, dass die hessische Einöde durch äußere Einflüsse am Verdummen ist.

Kristi konnte das natürlich nicht widerlegen.

Thilo war aufgebracht. Er hatte noch immer einen Groll im Bauch, weil diese Hartz’ler Kohle saufen, statt dass sie für ihre Kinder zu verheizen und das sind ja auch alles so… Leute.

Irgendein Pressehansel war schnell gefunden.

„80% schrie er ihm noch hinterher. Schnell war er weg. Doch diesmal war es anders. Mein Freund Thilo hat Unterstützung von höchster Ebene, denn Kanzlerin Angela Merkel sagte:

Richtig sei, „dass die Bildungsabschlüsse von Schülern mit Migrationshintergrund verbessert werden müssen und der wichtigste Schlüssel dabei die Beherrschung der deutschen Sprache ist.“ [..] „wenn wir genau das fördern und fordern, dann haben diejenigen, die zu uns kommen und in unserem Land leben wollen, große Chancen und bereichern uns alle.“

Wenn wir fordern, dass die sich verbessern mögen, dann haben sie eine Chance besser zu werden, als Thilo nun erkannt hat, dass sie zur Zeit sind.

Chapeau, Angie!

Zuerst erschienen auf www.goowell.de

21:08 14.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mh

Ich bin extrem geil und hochintelligent, da ist mein erheblich gestörter Geisteszustand absolut nebensächlich.
Schreiber 0 Leser 2
Avatar

Kommentare 30

Avatar
rahab | Community
Avatar
Avatar
gerhardhm | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community