Bier und Barock

Aldersbach Die Landesausstellung "Bier in Bayern" zeigt ab heute, was Bayern wirklich prägte
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

und das ist: Bier.

"Es gab Bauerntheater, Schuhplattler und Sänger, die zwar aus Tirol kamen, aber wen interessierte das schon"

So beschrieb heute der Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, Richard Loibl, die Anfänge der Globalisierung in Bayern im 19. Jahrhundert, als Münchner Großbrauer auf Weltausstellungen gezogen seien, und das Bier in der Welt bekanntmachten. Damit erst sei "das Bayernbild" entworfen worden und habe "seinen Siegeszug um die Welt" angetreten. Also ab da wo's Bier g'scheit lief ... oder wie der Seehofer heute dazu sagte:

"Das ist damals schon alles richtig gelaufen".

Der beste vom Horst ist aber der, den ich gerade im Radio vernommen, vor Lachen fast vom Stuhl kippte und mich so mal kurz entschloss, das alles hier aufzuschreiben:

"Die wunderschöne Marienkirche der Brüder Asam und das Kloster Aldersbach mit seiner alten Brauerei stehen für eine ganz besondere Verbindung von Bier und Barock."

"Bier und Barock" - schon 'ne schöne Alliteration ... Aber sonst ein Schmarrn, den man so wohl nur in Bayern hören kann.

Eingebetteter Medieninhalt Bild: Zeitgenössischer, barocker, Stich der Schankstube zu Aldersbach.

20:04 28.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1