Auf eine höhere Ebene delegiert

Hegelplatz 1 Wo man ohne Drogen zum Mystiker wird? Im Bürgeramt
Ausgabe 34/2018
Steigen Sie ein und lassen Sie sich mitnehmen auf eine fantastische Reise
Steigen Sie ein und lassen Sie sich mitnehmen auf eine fantastische Reise

Foto: Imago/Jakob Hoff

Behördengänge haben ihren eigenen Exotismus, sie können zu ausgedehnten Zeitreisen werden. „Im Bürgeramt Prenzlauer Berg ist noch DDR 1978“, informierte neulich eine Arbeitskollegin auf Facebook. Sie vermutete, dass es Auflagen gäbe, die Ausstattung als Kulisse für Filmproduktionen stehen zu lassen. Etwas bösartig ließe sich hinzufügen, dass man dann auch die Sachbearbeiter und Sachbearbeiterinnen als Statisten einsetzen könnte. Ich war neulich auch in diesem Bürgeramt und wurde Opfer eines, wie soll man sagen?, Beamtenstarrsinns, der systemübergreifend zu herrschen scheint. Mein Fahrzeugschein befand sich in einem so schlechten Zustand, dass ich mir dachte, hol’ dir einen neuen, bevor er ganz unlesbar wird. Zwar ist im Internet als Sachverhalt nur „Verlust“ oder „Diebstahl“ vorgesehen, aber was ist gegen umsichtiges Bürgerverhalten schon einzuwenden? Ich ließ mir online bequem einen Termin geben – man muss auch mal die Fortschritte erwähnen! –, der noch im selben Jahr lag, und fuhr an einem strahlenden Tag hin, kam sofort dran, und trug mein Begehr vor. „Der sieht ja wirklich übel aus, gut dass Sie ..., aber halt, er ist ja in zwei Teile zerfallen. Das geht nicht. Das kann ich nicht machen.“ „Ich bitte Sie!“ „Der eine Teil könnte von jemand anderem sein!“ „Ich versichere jetzt an Eides statt ...“ „Nein!“ „Irre, da denkt man als Bürger mit und wird bestraft.“ Dieses Argument zeigte nun doch eine gewisse Wirkung. „Ich frage den Chef. Sie warten hier.“ Wenig später. „Geht nicht, sagt der Chef.“ Der Beamtenstarrsinn wurde also auf eine höhere Ebene delegiert. „Ich esse diesen Schein nun auf und bekunde seinen Verlust!“ „Das entspräche nicht den Tatsachen.“

Warum eigentlich nicht? Aber das fiel mir nicht ein, zumal die Sachbearbeiterin nun selbst zu einer Klage anhob. „Warum müssen wir Bürgerämter überhaupt Fahrzeugscheine bearbeiten? Warum haben wir diese Aufgabe von den Zulassungsbehörden übernommen?“ Ich wusste darauf auch keine schlüssige Antwort. Eine große Ermüdung überkam mich, und zugleich ein Gefühl des „Einsseins mit allem“, ein fast mystischer Zustand, wie er vor allem durch Drogen erreicht wird, aber in raren Momenten auch in Amtsstuben möglich ist.

Zum Schluss ein Schwenk nach Griechenland. Dort ist man bekanntlich gezwungen, die Bürokratie beherzt zu reformieren. Es gibt sogar eine Ministerin für Verwaltungsreform. Erste Amtshandlung: den Ausdruck von Dokumenten drastisch reduzieren. Ein entsprechendes Dokumentenverwaltungsprogramm spart 400 Millionen Euro im Jahr. Das Ganze gerne in historischen Kulissen für, sagen wir, den vielleicht letzten Film von Constantin Costa-Gavras.

Hegelplatz 1. Unter dieser Adresse können Sie den Freitag in Berlin erreichen – und ab sofort wir Sie. An dieser Stelle schreiben wöchentlich Michael Angele und Jakob Augstein im Wechsel. Worüber? Lesen Sie selbst

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Michael Angele

Ressortleiter „Debatte“

Michael Angele, geb. 1964 in der Schweiz, ist promovierter Literaturwissenschaftler. Via FAZ stolperte er mit einem Bein in den Journalismus, mit dem anderen hing er lange noch als akademischer Mitarbeiter in der Uni. Angele war unter anderem Chefredakteur der netzeitung.de und beim Freitag, für den er seit 2010 arbeitet, auch schon vieles: Kulturchef, stellvertretender Chefredakteur, Chefredakteur. Seit Anfang 2020 verantwortet er das neue Debattenressort. Seine Leidenschaft gilt dem Streit, dem Fußball und der Natur, sowohl der menschlichen als auch der natürlichen.

Michael Angele

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden