Fußball-WM in Katar: Die Spiele sind schlechter als ihr Ruf

Meinung Ausnahmetalente und überraschende Wendungen: Trotz all der hitzigen Diskussionen hat das Turnier in Katar sportlich einiges zu bieten. Wird behauptet. Aber es stimmt nicht
Aktualisiert am 14.12.2022, 09:30
Fernando Manuel Costa Santos ist das wahre Gesicht dieser Fußballweltmeisterschaft.
Fernando Manuel Costa Santos ist das wahre Gesicht dieser Fußballweltmeisterschaft.

Foto: Imago / Aflosport

„Jemand muss die Wahrheit sagen“ hieß es in der Redaktionskonferenz. Und was ist die Wahrheit?, fragte ich zurück. Chor: Die Wahrheit ist: Katar, Menschenrechte, Korruption, alles großer Mist, klar, aber die Spiele selbst sind einfach toll. Das muss jetzt jemand aufschreiben. Nämlich du. Als jemand an Katar rumgemotzt hat, hast du gesagt: So ein Käse! Steh dazu!

Ich antwortete: Da habt ihr euch verhört. Chiesa habe ich in den Bart gebrummelt, Federico Chiesa, rechter Flügel von Juve und Italien. Gemeint habe ich: Wieso ist der amtierende Europameister nicht einfach automatisch bei der nächsten Weltmeisterschaft dabei? Die Vergabe an Katar hat gezeigt, dass so vieles möglich ist, eigentlich alles. Warum das nicht? Italien hätte diesem Turnier so gutgetan.

Sandro Wagner und Kilian Mbappé

Statt Chiesa wird nun also Kilian Mbappé abgefeiert. Der beste Spieler des Turniers, heißt es, überragend. Verehrt wird ein Spieler, von dem Sandro Wagner zu Recht gesagt hat, dass er seinen Gegenspieler auch einfach über den Haufen rennen könnte. Stattdessen: Übersteiger, Richtungswechsel, Zidane-Pirouetten, alles nur da, um seinen Marktwert so zu erhöhen, damit er sich von PSG freikaufen kann. Mbappé, eine aufwändig getarnte Maschine, das ist die bittere Wahrheit, Freunde.

Ebenso wie es die Wahrheit ist, dass die „gefühlten Weltmeister“, die Brasilianer, ihre Maschinen noch nicht einmal getarnt hatten. „Richarlison“ ist der beim Patentamt eingetragene Name eines Spielers von 1 Meter 84 Zentimeter Größe, 83 Kilo Gewicht und einer Spitzengeschwindigkeit von 31,8 km/h. Noch kostet er 50 Millionen, aber bald geht er in Serie und ist dann in jeder Gurkenliga zu bestaunen.

Das Gesicht dieser Weltmeisterschaft

In meinen Bart gebrummelt habe ich auch: Marokko. Wisst Ihr eigentlich, was Ihr da abfeiert? Ihr nennt es „solidarisches Verteidigen“. Kontinentalplattenkollision? Marokko 2022 ist Deutschland 1994. Vogts. Brehme – Kohler – Buchwald. Der Sieg von Marokko über Portugal war ein Triumph der Sekundärtugenden über die Spielfreude. Erinnert man sich an den portugiesischen Trainer während des Spiels? Das Gesicht des todtraurigen Fernando Manuel Costa Santos ist das wahre Gesicht dieser Fußballweltmeisterschaft.

Und Berti Vogts. Lebt der eigentlich noch? Ja, tut er. Bei dieser WM ist er Kolumnist des Bonner Generalanzeiger. „Manndeckung ist auch im modernen Fußball nicht verboten“, schreibt er. Eine schlichte Wahrheit, die im Taktikwahn dieser WM untergeht. Immer die gleiche Leier: Wie überspielt man die Kette, wie knackt man das Zentrum? Und dann schaut man den Spielern beim x-ten Versuch zu, die Kette zu überspielen und das Zentrum zu knacken, und denkt sich: Jetzt müsste einfach mal rein geflankt werden – während der Kommentar exakt das gleiche sagt.

Fata Morgana Lionel Messi

Das Publikum dürstet so nach Überraschungen auch gegenüber sich selbst, dass es aus dem Häuschen gerät, wenn ein Freistoß mal nicht direkt ausgeführt, sondern in „die Box“ gespielt wird, wo Wout Weghorst (ein Unsympath vor dem Herrn) das Ding irgendwie rein stochert. Genial! Die Wahrheit ist, dass Standards bei dieser WM unterdurchschnittlich erfolgreich sind. Warum, keine Ahnung. Aber es passt ins Bild.

Der unerträgliche Durst nach Spielfreude lässt an Fata Morganen in der Wüste glauben. Sprechen wir zum Schluss also von Lionel Messi. Steht 80 Minuten auf dem Platz herum, und in den restlichen zehn Minuten schlägt er am Sechzehner einen Pass nach rechts, wo man erwarten würde, dass er nach links spielt. Wahnsinn! Und wie schwärmen sie, wenn sein drei Zentimeter größeres und drei Jahre älteres Gegenüber, Luka Modrić, an der Strafraumgrenze auftaucht und mit einem sehr, sehr seltsamen Grinsen einen Pass mit dem Außenrist (Wahnsinn!!) schlägt...

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Michael Angele

Ressortleiter „Debatte“

Michael Angele, geb. 1964 in der Schweiz, ist promovierter Literaturwissenschaftler. Via FAZ stolperte er mit einem Bein in den Journalismus, mit dem anderen hing er lange noch als akademischer Mitarbeiter in der Uni. Angele war unter anderem Chefredakteur der netzeitung.de und beim Freitag, für den er seit 2010 arbeitet, auch schon vieles: Kulturchef, stellvertretender Chefredakteur, Chefredakteur. Seit Anfang 2020 verantwortet er das neue Debattenressort. Seine Leidenschaft gilt dem Streit, dem Fußball und der Natur, sowohl der menschlichen als auch der natürlichen.

Michael Angele

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen