Aussicht auf Weltoffenheit

Zuwanderung und Integration im Osten Ein Memorandum ostdeutscher Ausländerbeauftragter will Lernprozesse befördern
Exklusiv für Abonnent:innen

Sachsens Ausländerbeauftragem Heiner Sandig ist auch nach mehr als zwölf Jahren Landtagsarbeit in der CDU-Fraktion die Herkunft des Seelsorgers anzumerken. Um Ausgleich bemüht und von gütigem Charme, drückt er sich vorsichtig aus: In Sachsen und in Ostdeutschland beobachte er eine wachsende »Ausländerunfreundlichkeit«. Das betrifft leider auch immer mehr Schüler, obschon Bautzner Gymnasiasten mit einem Schülerfilm gerade erst ihm und vor allem den auftretenden Asylbewerbern eine Weihnachtsfreude gemacht haben. Der Erfolg des letzten Jahres ist in Sachsen aber eher symbolischer Art. Lange hatte die PDS einen Integrationsrat für Sachsen gefordert, nun kam auf Sandigs Betreiben ein prominentes »Kuratorium für ein weltoffenes Sac