(100/1) Geld und Zeit

Umbau des Geldes "Die Andere Gesellschaft": Vierter Teil, erste Hälfte des zweiten Eintrags im neunten Kapitel
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Vertrauen

Was als Nächstes zu sagen ist, erfordert den doppelten Umfang einer Notiz, denn nur so kann ich das Begonnene vervollständigen und auch noch die am Ende der vorigen Notiz ausgesprochene Ankündigung einlösen. Deshalb gebe ich hier und jetzt zwei Texte direkt hintereinander ein, bezeichnet mit (100/1) und (100/2), die bei vorhandenem Interesse zusammenhängend gelesen werden sollten. Es ist e i n e Notiz, die 100.

Ich fahre zunächst einfach fort, den Charakter unseres vorhandenen Geldes zu explizieren: dass es "Gleichungsgeld" ist und unsere kapitalistische Ökonomie über (Geld-) "Gleichungsketten" zusammenhält, jedenfalls zusammenzuhalten versucht. Zur Begründung führte ich bisher an, dass Kreditnehmer Bankgeld nur gegen "Sicherheit" erhalten, die so behandelt wird, als hätte sie den gleichen Geldwert wie der Kredit - sie erreicht ihn auch tatsächlich, indem ein "Verschuldungskoeffizient" in die Kreditgleichung eintritt -, und dass die Geschäftsbanken selber nur auf dieselbe Weise frisches Geld von der Zentralbank erhalten. Da auf beide Art Geld allererst "geschöpft" wird, ist ihm die Gleichungslogik offenbar nicht äußerlich, als sei Geld erst einmal für sich vorhanden und werde dann auch noch in Gleichungen eingesetzt, sondern diese definieren es von vornherein und machen es im Innersten aus.

Auch wie das monetäre Geschehen mit der Warenproduktion zusammenhängt, wurde erörtert, es braucht nicht nochmals wiederholt zu werden. Ausführen will ich aber, was es heißt, dass "jede Geldsumme auf andere, die gleichen Wert haben, zurück- oder vorausweist oder beides": Mit dieser Formulierung hatte ich angedeutet, dass es sich um Gleichungsgeld nicht nur deshalb handelt, weil ein Betrag, den wir herausgreifen, sich auf einen f r ü h e r entstandenen Betrag gleicher Höhe berufen kann, sondern auch weil er einem z u k ü n f t i g e n Betrag gleichwertig ist. Dieser Umstand ist als solcher natürlich ebenso bekannt, wie bekannt ist, dass man Kredit nur gegen "Sicherheit" erhält. Der Kredit muss eben nicht nur gewährt, sondern auch zurückgezahlt werden, und zwar in gleicher Höhe. (Dass Zins hinzukommt, lassen wir hier noch beiseite, weil er, anders als die Zahlung, keine Geldfunktion ist.) Aber meist wird übersprungen, dass beide Umstände - Kredit gleich "Sicherheit" und Kreditrückzahlung gleich Kredit - untrennbar voneinander sind. Man hört stattdessen die Behauptung, Kredite entstünden aus "Vertrauen". Da im Zuge der Kreditierung neues Geld entsteht, wird dann auch vom Geld überhaupt gesagt, es werde vom Vertrauen geschaffen, ja "sei" eigentlich Vertrauen.

Nun ist unbestreitbar, dass im "Kredit" das Credo steckt und somit, als Wortbedeutung, das Vertrauen. Aber wenn in einer andern Sphäre als der, worin wir uns hier bewegen, das Credo ein "Glaubensbekenntnis" ist, so wird doch das ö k o n o m i s c h e Credo nicht deshalb gewährt, weil dem Kreditnehmer Glauben im Sinn eines blinden Fürwahrhaltens entgegengebracht würde, sondern in der Regel nur dann, wenn man möglichst gut über ihn unterrichtet ist und seine Rückzahlungschance nach allem, was man w e i ß - wobei dies Wissen nicht vollständig sein kann, weil es zur Rückzahlung erst in der Zukunft kommt -, sehr hoch ist. Deshalb ist jene Behauptung, Kredite und "Kreditgeld" (so wird das Geld, das wir haben, häufig bezeichnet) entstünden aus Vertrauen, nicht aufrechtzuerhalten. Wer würde sagen, er mache sich ans Heben einer Last, weil er vertraue, und so werde die Last vom Vertrauen gehoben? Nein, er vertraut auf seine Muskelkraft und führt die Hebung auf diese zurück. Schon im Voraus tut er das, also wenn sie noch gar nicht erfolgt ist und vielleicht ja gar nicht gelingt.

Entsprechend gibt es Kredit nicht, weil Kreditnehmern vertraut wird, sondern weil man weiß und dafür sorgt, dass diese meistens zurückzahlen, das in sie gesetzte Vertrauen also rechtfertigen. Vertrauen vermittelt hier nur, es schließt die Lücke zwischen dem, was ein Kreditgeber weiß, und dem, was er wegen der Zukünftigkeit der Rückzahlung nicht wissen kann. Die Lücke ist unleugbar da, sie ist sogar gefährlich groß in unserer Wirtschaftsordnung, aber müssen Kreditgeber nicht versuchen, sie möglichst klein zu halten? Da haben wir keinen Grund, ihr Vertrauen mehr als ihr Wissen hervorzuheben.

Aber auch wenn wir sagen, zum Kredit komme es wegen der für sehr wahrscheinlich gehaltenen Rückzahlung in gleicher Höhe, sprechen wir fahrlässig, da ein anderer Grund noch wichtiger ist: dass eine Kreditsumme natürlich nur vergeben werden kann, wenn sie vorhanden ist. Der Kredit als Geldbetrag entsteht aus z w e i Gründen, einmal weil er später mutmaßlich zurückgezahlt werden wird und zum andern weil er früher tatsächlich aufgehäuft wurde. Er ist Mittelglied einer Gleichungskette: vorhandenes kreditierbares Geld, Geldvergabe in der Gegenwart gegen vorhandene "Sicherheit", Rückzahlung in der Zukunft, wobei auch die "Sicherheit" zurückgegeben wird. Das vorhandene Geld ist das überkommene, aus der Vergangenheit herrührende Geld. Ebenso ist die "Sicherheit" schon da. So sehen wir insgesamt, die Kette wird nicht von der Zukunft gesteuert. Zukunft kommt nur ins Spiel, weil in ihr z u r ü c k gezahlt werden soll, was a m A n f a n g stand. Offenbar ist der Anfang das Entscheidende.

Die Geldverdopplung

Das mag alles ganz harmlos klingen, schließt aber ein vertracktes philosophisches Problem ein. Um es deutlich zu machen, komme ich auf einen weiteren Satz der vorigen Notiz zurück: "Es ist, als wenn ich sage 'Ich will 12' und man antwortet 'Nur gegen 7 + 5': Indem ich diese 'Sicherheit' gebe, erhalte ich die 12, weil ich sie sowieso schon hatte." Diese Veranschaulichung dessen, was bei einer Kreditvergabe passiert, hatte ich gewählt, weil Kant sich desselben Beispiels bedient, wenn er kritisiert, wie Leibniz und die Leibnizianer die Gleichung verstehen.

Um es kurz zu machen: Für diese, die sich durchgesetzt haben, sind Gleichungen der Zeit enthoben, während Kant sie als Handlung in der Zeit sehen will. 7 + 5 = 12 bedeutet für Kant, dass die 12 anfangs noch nicht da ist, sondern aus 7 und 5 erst allmählich zusammengezählt wird. Er weist deshalb auch jenen Satz von Leibniz zurück, der die "identitas indiscernibilium", Einerleiheit des Nichtzuunterscheidenden behauptet. Das ist ein Satz über die Gleichung, in der Leibniz zufolge auf der rechten Seite das Gleiche u n d d e s h a l b d a s s e l b e wie auf der linken ausgesagt wird. Wie in dieser Blogreihe schon mehrfach zur Sprache kam, folge ich darin Leibniz und nicht Kant: In einer Gleichung wird nicht eine Sache zur zweiten gemacht, werden auch nicht zwei Sachen, die verschieden sind, dann noch verglichen und schließlich gleichgesetzt, sondern es ist nur eine einzige Sache da, für die es zwei gleichwertige Formulierungen gibt. Da es sich um eine Sache der Logik handelt, geht es wie bei aller Logik darum, abstrakt und genau anzugeben, was möglich und was unmöglich ist.

Wenn wir allerdings die Gleichungskette d e s G e l d e s betrachten, stoßen wir auf den sehr erstaunlichen Umstand, dass es Gleichungen gibt, die sich zwar als zeitunabhängige Möglichkeitsbedingung aussprechen, aber dennoch in die Welt des Zeitlichen herabsteigen müssen. Das ist nun eine Welt, in der man trotz aller "Sicherheiten" nicht sicher sein kann, ob alle Gleichungen den Gleichungsstatus werden verteidigen können. Ja, wenn es um Kreditgleichungen geht, können wir wirklich nur hoffen und darauf "vertrauen", dass es welche sind. Der Grund ist, dass sie durch die Zeit gehen. Ich habe das mit den Worten "überkommenes kreditierbares Geld, Geldvergabe in der Gegenwart, Rückzahlung in der Zukunft" schon ausgesprochen. Aber wie können Gleichungen durch die Zeit gehen, wenn sie doch zeitlos sind?

Die Kreditgleichung ist trotz allem eine Gleichung im leibnizianischen Sinn. Denn zum einen kann davon, dass das kreditierbare Geld eine Herkunft hat, in der Tat abstrahiert werden. Es ist einfach da. Zum andern wird auch das Verhältnis von Kreditvergabe und Rückzahlung völlig zeitlos gefasst, wenn ich schreibe, denn so könnte man es simpel modellieren: "12 = 12 * 2 - 12". Die Kreditsumme steht auf der linken Seite und auf der rechten eine Rückzahlungssumme, die exakt das Gleiche ist, denn 12 * 2 - 12 ist 12. Die Gleichung funktioniert also. Aber um welchen Preis: Man kann es so ausdrücken und auch verallgemeinern, dass eine Kreditvergabe, wenn man vom Zins absieht, zwar nicht "an sich" zur G e l d v e r d o p p l u n g führt, "zwischendurch" aber sehr wohl. Zur Geldverdopplung! So geht die 12 durch die Zeit: "12, 12 mehr, 12 weniger". Davon kann n i c h t abstrahiert werden.

Betrachten wir es näher. Wie gesagt, zunächst sind die 12 einfach da. Weil sich daran nichts ändert, wenn sie kreditiert werden, tauchen sie auf der rechten Gleichungsseite als verdoppelt wieder auf. Obzwar in Händen des Kreditnehmers, gehören sie nämlich weiter der Bank, stehen in deren Bilanz sowohl auf der Sollseite (Rückzahlungsforderung gegen den Kreditnehmer) als auch auf der Habenseite (die dem Kreditnehmer gewährte Sichteinlage ist eine Einlöseverpflichtung der Bank ihm gegenüber). Beide Seiten sind unmittelbar liquides Geld, denn während die Bank ihre auf 12 sich belaufende Rückzahlungsforderung als "Sicherheit" vorweisen kann, wenn sie Zentralbankgeld benötigt, bezahlt der Kreditnehmer, dem eine Sichteinlage in Höhe von 12 eingeräumt worden ist, damit seine Rechnungen. So sind jetzt 24 im Spiel.

Mit 12 * 2 beginnt die rechte Gleichungsseite, das ist sicher. Die Rückzahlung indessen, also die Fortführung durch "- 12" ist nur sehr wahrscheinlich. Tritt sie nicht ein, haben wir uns gar nicht in einer Gleichungsseite bewegt. Und doch mussten wir "Vertrauen" haben, in einer zu sein, sonst hätten wir sie gar nicht betreten dürfen. Das ist die Konfusion und das Paradox des Gleichungsgeldes.

Dieselbe Paradoxie, nur anders gewendet, liegt darin, dass aus 12 a u c h n u r z e i t w e i l i g 12 * 2 werden kann. Ich kann mich deshalb auch nur wiederholen. Zunächst: Gerade w e i l das 12 = 12 der Bilanz eine Vorwegnahme der Zukunft ist - eine Rückzahlungs-Forderung, die behandelt wird, als sei ihr schon Genüge getan -, ist diese Gleichung tatsächlich z e i t l o s . Die 12, die als Kreditierbares vorhanden waren und sind, werden eben nur hergegeben, weil sie voraussichtlich zurückfließen, was daher schon in der Gegenwart hingeschrieben werden kann: Anfängliche 12 = letztendliche 12. Diese anfänglichen 12 s i n d vorhanden, stehen dauernd in der Bilanz und sind, wie wir sahen, als Forderung liquides Geld. Von den letztendlichen 12 kann das in diesem Moment noch nicht gesagt werden. Dafür sind aber die anfänglichen 12 n o c h e i n m a l vorhanden a l s Kredit, der in der Gegenwart verliehen wird.

Mit 12 = 12 ist so gesehen schon alles gesagt. Es ist nur dasselbe ausführlicher, wenn ich hinschreibe "12 (Kreditierbares) = 12 * 2 (Kreditierbares als Kredit plus Rückzahlungsforderung) - 12 (erfolgte Rückzahlung)". Entscheidend ist, dass jedenfalls offen bleibt, egal wie wir es hinschreiben, ob t a t s ä c h l i c h zurückbezahlt wird oder nicht.

Von der Geldschöpfung der Banken

Noch als ich die Notiz zu schreiben begann, hatte ich vor, an dieser Stelle "die allbekannte ständige Geldvermehrung" zu behandeln, die mir als Beweis und Steigerung der genannten Paradoxie erschien. Ich war nach Durchsicht einer Reihe scheiternder Erklärungsversuche - die alle den Eindruck erweckten, als hätten die Verfasser selbst nicht verstanden, worüber sie schrieben - zuletzt auf die sehr verständliche und didaktisch gut aufbereitete Darstellung der Deutschen Bundesbank gestoßen, die auch online verfügbar ist. Da freute ich mich, es endlich nachvollziehen zu können. Aber ich hätte mich in einen Irrtum verstrickt.

Die Erklärung, der ich nun doch nicht folge, läuft so: Dem Kreditnehmer wurde also eine Sichteinlage gewährt, sein Konto bei der Bank A. Nehmen wir an, er überweist von da aus 7 aufs Konto seines Geschäftspartners bei der Bank B, 5 aufs Konto eines andern Partners bei der Bank C. Infolgedessen haben die Banken B und C neues Geld erlangt, 12 beide zusammen, welches sie einem zweiten und dritten Kreditnehmer zukommen lassen. Dabei wiederholt sich der Vorgang, dass bei der Kreditvergabe die kreditierbaren Summen, hier also 5 bei Bank B und 7 bei Bank C, verdoppelt werden, so dass die Geldmenge insgesamt schon auf 36 angewachsen ist. Und so geht es weiter: Der Kreditnehmer von B begleicht mit den erhaltenen 5 eine Rechnung, indem er auf ein Konto der Bank D einzahlt, die ihrerseits für die 5 einen neuen Kreditnehmer sucht, et cetera ad infinitum.

Es geht zwar nicht wirklich ins Unendliche, weil die Geldvermehrung auf jeder Stufe gebremst wird und schließlich gegen Null tendiert. Wie das durch vorgeschriebene "Mindestreserven" der Banken und anderes bewirkt wird, möge man der insofern zuverlässigen Darstellung der Bundesbank entnehmen. Aber wenn nicht ins Unendliche, kann man sich doch vorstellen, w i e s e h r das Geld auf diese Weise wächst. Und da es immer viele Banken nebeneinander gibt, die vielen Kunden zu verschiedenen Zeitpunkten Kredit gewähren, wird jederzeit sehr viel Geldzuwachs im Spiel sein. Denn während jene einzelne Kreditkaskade, die wir herausgegriffen haben, schon fast am Boden angelangt sein mag, haben viele andere noch einen weiten Weg vor sich, von Stufe zu Stufe herabzufließen, oder der Hahn ist gerade erst aufgedreht worden.

Ich habe noch rechtzeitig begriffen, dass und weshalb diese Darstellung in die Irre führt. In seinem Aufsatz Kontroversen um das Geld (in: Der Tanz um den Gewinn. Von der Besinnungslosigkeit zur Besinnung der Ökonomie, Kiel 2004, S. 48-141) kann Bernd Senf, der an der Berliner Fachhochschule für Wirtschaft gelehrt hat, die "ständige Geldvermehrung" sogar noch besser erklären, als es der Bundesbank gelingt. Er stellt sie mit Worten und Bildern so gut dar, dass die Konfusion unübersehbar wird! Er und andere übersehen, dass wenn Bank B auf Basis des vom Kreditnehmer der Bank A überwiesenen Geldes neuen Kredit und damit neues Geld schöpft, dasselbe Geld vom Konto des Bank A-Kreditnehmers ja abgezogen wird. Es hat sich also zwar die Zahl der Kreditnehmer und so der ihnen eingeräumten Konten vermehrt, das Geld aber hat sich um eben den Betrag vermindert, um den es vermehrt wurde, das heißt es hat sich n i c h t vermehrt.

Mit diesem Einwand zieht man nicht in Zweifel, dass es ü b e r h a u p t zu einer Geldvermehrung kommt. Es muss ja schon deshalb zu ihr kommen, weil das je und je auf Kreditbasis Produzierte mit Mehrwert verkauft wird, dieser in neue Investition fließt und so weiter. Wenn die Wirtschaft "wächst", wächst die Geldmenge natürlich mit. Hier war aber zu zeigen, dass sie n i c h t v o n s e l b s t wächst - nicht weil Banken Geld hervorzaubern könnten. Das Geld als solches ist an der Geldvermehrung nicht schuld. Ich habe den Einwand nur wiederholt, er ist gar nicht neu. Helmut Creutz hat ihn 1996 schon vorgebracht in einem Aufsatz, den ich weiter unten zitiere. Senf referiert Creutz sogar (S. 95), er lässt sich nur nicht überzeugen.

Wir aber machen uns nun klar, dass sich auch nicht einmal in der a n f ä n g l i c h e n Kreditierung eines Kreditnehmers durch die Bank A - indem sie ihm eine Sichteinlage gewährt und diese durch die Rückzahlungsforderung in gleicher Höhe ausgleicht - eine Geldvermehrung bemerken läßt. Das Geld wird zwar zeitweise verdoppelt. Aber es " w i r d " nur verdoppelt, weil es immer schon gedoppelt i s t . Wir haben ja gesehen, wie sich die Doppelung bilanztechnisch herleitet und dass wir es eben mit einem Doppel von Gleichungsseiten zu tun haben. Eine Bankbilanz aber, wird sie denn erst eröffnet, wenn der Kreditnehmer kommt? Nein, sie ist schon da gewesen. Die Kreditgabe ist nur eine Umbuchung.

Vom Geld im allgemeinen lässt sich sagen, dass es nur verdoppelt werden kann, weil es eben Gleichungsgeld ist, also selber schon doppeltes Geld. Hier aber stoßen wir auf eine weitere Konfusion, die sogar noch grundsätzlicher ist als die eben aufgedeckte. Senf schreibt nämlich, die Rückzahlungsforderung an den Kreditnehmer "auf der Aktivseite der Bankbilanz" erscheine "als scheinbare 'Deckung' des aus dem Nichts geschöpften Giralgeldes" (S. 91). Weshalb erscheint diese Deckung als scheinbar? Der Kontext zeigt es: weil - wieder einmal - als " e i g e n t l i c h e " Deckung noch immer die Golddeckung vorschwebt.

Deckung von Geldnoten oder -konten durch Gold ist aber etwas ganz anderes als "Deckung" einer rechten durch eine linke Gleichungsseite oder der Bilanzaktiva durch die Passiva oder umgekehrt. Das eine ist die A u s zahlungspflicht der Banken. Sie hat bestanden und besteht immer noch, nur dass heute nicht Gold, sondern Geldnoten auf Verlangen ausgezahlt werden müssen. Das andere ist ein Verfahren, die R ü c k zahlungspflicht von Kreditnehmern zum Ausdruck zu bringen. Nun wissen wir doch, dass n u r e i n T e i l der Konten tatsächlich a u s gezahlt wurde und wird - früher in Gold, heute in Noten -, außer in der Panik der Wirtschaftskrise, wo alle gleichzeitig abheben wollen und das System zeitweilig zusammenbricht, dessen Funktionieren wir hier erörtern. A l l e s aber musste und muss, sei's in Gold oder Noten, z u r ü c k gezahlt werden. Beide Vorgänge unter denselben Begriff "Deckung" bringen zu wollen, ist absurd.

Was Senf als "scheinbare 'Deckung'" erscheint: Geld, das Gleichungsgeld geworden ist, weil dieses sich eignet, Voraus- und Rückzahlung in genauen Einklang zu bringen, hat es doch schon zur Zeit der Golddeckung gegeben. Es war damals so wenig "scheinbar" wie heute.

Senf selbst räumt ein, dass nur ein Teil der Ökonomen an die "Geldschöpfung der Banken" glaubt, ein anderer sie als Mythos zurückweist. Sie wird nicht nur Helmut Creutz bestritten. Der aber schreibt glasklar: "Alle von den Banken vergebenen Kredite stammen [...] aus Einkommen anderer Marktteilnehmer, die von diesen nicht zur Nachfrage benutzt worden sind", und fügt noch klarer hinzu: "Wenn die Bankstatisten zweifelsfrei ergeben, dass die herausgehenden Kredite nicht über, sondern sogar unter den eingehenden Ersparnissen liegen, dann kann - nach den Gesetzen der Logik - mit diesen Kreditgewährungen keine Schöpfung verbunden sein." (Geldschöpfung durch Geschäftsbanken - Theorie oder Wirklichkeit? in: Zeitschrift für Sozialökonomie 108/1996, S. 28; bei Senf zitiert a.a.O. S. 99)

[Weiterlesen in (100/2): hier.]

Die Gliederung des Blogs "Die Andere Gesellschaft" in Kapitel finden Sie hier. Sie können von dort aus alle bisher 103 Eintragungen anklicken.

Das Tagebuch zum Blog finden Sie hier.

22:40 09.02.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2