RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 16.05.2022 | 01:36

Na gut, dann ist jetzt Schluß. Ist auch für mich eine Erleichterung, für Ihre aufgeblasene Arroganz (inzwischen bin ich nicht nur „naiv“, sondern auch „infantil“, Herr Vater) keine Zeit mehr opfern zu müssen. Daß Putin zweideutig ist oder uns scheinen muß, hatte ich übrigens längst bejaht. Und hatte gesagt, wenn jemand zweideutig ist, sei’s aus Absicht ode weil er es für sich selber ist, muß man mit ihm reden und auf das Eindeutige, das man selber zu sehen glaubt, festzunageln versuchen. Das ist Diplomatie mit dem Anderen statt dessen vorsorgliche Vernichtung. Ihre Empfehlung, sich anzusehen, was Putin tut, ist Unsinn, weil Sie dann einfach selber souverän entscheiden, wie Sie das Tun deuten. Bedeutet das „Dr. K“ wirklich, daß Sie promoviert sind? Wäre eine Trauerspiel.

„Der Hauptpunkt meines Kommentars ist“, schreiben Sie, „dass Putin die Eigenstaatlichkeit der Ukraine in Frage stellt (von Anfang an bis heute) und er sich das Recht herausnimmt, über deren Beharren auf Eigenstaatlichkeit zu bestimmen.“ Unsere kleine Debatte hat eindeutig ergeben, daß das nicht stimmt, und diese Ihre Schlußbemerkung zeigt noch einmal, daß Sie nicht mehr argumentieren können, indem Sie einfach nochmal Ihre nackte unbegründete Anfangs-Behauptung wiederholen. Danke, das war nützlich.

RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 15.05.2022 | 15:27

„Gut, gut, ich verstehe das und werfe Ihnen nicht vor, dass Ihnen die Argumente ausgegangen seien. Ist nicht mein Stil.“

Oh, Sie heiliger Mann. Aber mich öffentlich auszulachen und dann zu sagen, „ich habe nicht Sie ausgelacht, sondern vielmehr Ihre Naivität“, das ist Ihr Stil, was? Als wenn man zu Rigoletto sagt, „Ich habe nicht Rigoletto ausgelacht, sondern seinen Buckel.“ So ein Stil wird sicher zur Beendigung des Ukraine-Kriegs beitragen.

„Gut, gut, ich verstehe das“ usw., damit beziehen Sie sich darauf, daß ich Ihnen eine Antwort erst morgen angekündigt habe, und auch darauf, daß Sie vorher auch schon mal eine Antwort für den nächsten Tag angekündigt hatten. Aber „daß Ihnen die Argumente ausgegangen seien“, habe ich nicht deshalb gesagt, wie Sie hier insinuieren. Ich wiederhole meine Worte aus dem obigen Kommentar:

„Wir waren in einer Debatte darüber, was in Putins Text steht. Ich habe nachgewiesen, daß da nicht drinsteht, daß Putin die Souveränität der Ukraine angreift oder anzweifelt. Im Gegenteil steht drin, daß er sie nicht angreift und nicht anzweifelt. Nachdem Ihnen keine Gegenargumente mehr einfallen, sagen Sie nun, ja, aber Putin lügt!“

D.h. statt meine Aussagen zur Textinterpretation zu diskutieren, haben Sie auf einmal gesagt, es kommt ja sowieso nicht darauf an, was Da drin steht und was nicht drin steht, denn Putin meint gar nicht, was er sagt. Und im gleichen Atemzug haben Sie mir, statt die Debatte über das, was im Text steht, fortzusetzen, auf einmal unterstellt, daß ich alles glaube, was Putin sagt. Wenn ich sage, „im Text steht A“ (während in der Öffentlichkeit gelogen wird, da stehe Anti-A), sagen Sie, „wie kann der so naiv sein nicht zu sehen, daß Putins A eine Lüge ist!“

Meine Aussagen zur Textinterpretation diskutieren Sie weiterhin nicht, sondern kommen stattdessen auf neue Stellen zu sprechen. Also jetzt geht’s wieder darum, was im Text steht und was nicht drin steht. „Gut, gut“, dieses Spiel spiele ich mit – denn unsere Diskussion ist ja ein bißchen exemplarisch -, ich antworte wie gesagt morgen.

RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 14.05.2022 | 22:25

Noch mal ohne Verschreibsel:

Dr. K. „Hans hat gesagt, er kommt.“

„Hat er nicht gesagt!“

Dr. K. „Doch!“

„Nein!“

Dr. K. „Doch!“

„Ich hab’s aber mit eigenen Ohren gehört!“

Dr. K. „Na gut, dann hat er eben gesagt, er kommt nicht. Aber er lügt!“

„Woher wollen Sie das wissen?“

Dr. K. „Erinnern Sie sich doch: Er hat gesagt, er kommt.“

„Hat er nicht gesagt!“

Usw. ad inf.

RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 14.05.2022 | 20:51

Wir waren in einer Debatte darüber, was in Putins Text steht. Ich habe nachgewiesen, daß da nicht drinsteht, daß Putin die Souveränität der Ukraine angreift oder anzweifelt. Im Gegenteil steht drin, daß er sie nicht angreift und nicht anzweifelt. Nachdem Ihnen keine Gegenargumente mehr einfallen, sagen Sie nun, ja, aber Putin lügt! Und was noch schöner ist, Sie behaupten, meine Aussage über das, was in Putins Text steht, sei eine Aussage darüber gewesen, was Putin „wirklich denkt“, „wirklich will“ oder dergleichen. Sie können in ihn hineinschauen, während ich das gar nicht versucht habe. Statt Putins Kopf aufzuklappen, habe ich nur in seinen Text hineingeschaut. Über den werden nämlich Lügen verbreitet.

„Hans hat gesagt, er kommt.“

„Hat er nicht gesagt!“

„Doch!“

„Nein!“

„Ich hab’s aber mit eigenen Ohren gehört!“

„Na gut, dann hat er eben gesagt, er kommt nicht. Aber er lügt!“

„Woher willst du das wissen?“

„Erinnere dich doch: Er hat gesagt, er kommt.“

„Hat er nicht gesagt!“

Usw. ad inf.

RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 14.05.2022 | 18:28

Na dann ist ja alles in Ordnung. Gehen Sie in Frieden. Ich möchte nur festhalten: Sie lachen über mich, ich lache nicht über Sie.

RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 13.05.2022 | 23:06

"Naja, ich würde ganz pragmatisch sagen, dass, wenn absurde Positionen (also Ummögliches, Verrücktes ausscheiden) man automatisch zu der Frage kommt, was, aus welchen Gründen, eine deutlich wahrscheinlichere Tendenz hat und was vielleicht nicht."

Ja, eben. Die deutlich wahrscheinlichere Tendenz liegt in meiner Argumentation. Ich habe nur zugestanden, daß Ihre Behauptung, wie auch die von Magda, nicht absurd ist. Aber wo sind nun Ihre Argumente?

RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 13.05.2022 | 22:36

Es ist beides nicht absurd. D.h. es ist eine offene Frage. Wer das bestreitet, sucht nicht die Wahrheit, sondern den Krieg. D.h.man muß verhandeln.

RE: Wahldebakel und Haltung zum Ukraine-Krieg: Was erlauben Scholz? | 13.05.2022 | 15:41

Ich schreibe Putin die Überzeugung zu. D.h. ich glaube nicht, daß er lügt, wenn er eine solche Überzeugung zu erkennen gibt.