Die Sache mit dem Befehlsnotstand

»GEGENSEITIGE SICHERHEIT« Wolf-Dieter Narr hat während des Kosovo-Kriegs Bundeswehrsoldaten aufgefordert zu desertieren. Damit habe er das Recht gebrochen.Welches Recht ist da gemeint?
Exklusiv für Abonnent:innen

In wenigen Tagen jährt sich der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 60. Mal. Ist er bewältigt, haben wir etwas gelernt? Vor wenigen Monaten beteiligte sich die Bundeswehr am Kosovo-Krieg. Es gab Minister, die die deutsche Kriegsteilnahme mit der Schuld von Auschwitz begründeten. Ein Krieg weckt aber auch die Erinnerung an den »Befehlsnotstand«, mit dem sich Soldaten und Offiziere nach 1945 herausredeten. Sogar Adolf Eichmann berief sich auf ihn. Doch das war nicht stichhaltig, denn auch Gehorchende sind verpflichtet, die Ausführung rechtswidriger Befehle zu verweigern.

Der Kosovo-Krieg ist vorbei. Ein großes Stillschweigen will sich nun ausbreiten. In diese Ruhe platzt die Meldung über den Strafbefehl gegen Professor Narr, den Sprecher des Komitees f