Leitkultur will Ausgrenzung

RECHTER KAMPFBEGRIFF Der CDU-Slogan bedient die Interessen der westeuropäischen Wohlstandszitadelle
Exklusiv für Abonnent:innen

Es ist immer Alarm angesagt, wenn ein Redebeitrag auf verstocktes Schweigen oder gar auf sprachloses Murren stößt. So ist es Heiner Geißler ergangen, als er Mitte vergangener Woche in der christdemokratischen Bundestagsfraktion das Wort ergriff, um gegen die »deutsche Leitkultur« des Vorsitzenden Merz Protest anzumelden. Er kam nicht weit. Nachdem er einleitend gesagt hat, es müssten kontroverse Sachdiskussionen möglich sein, ohne dass daraus Personaldebatten würden, ist die Unruhe im Saal bereits so groß, dass er nur noch seine Sachen packen und die Versammlung verlassen kann, den Vorwurf zurücklassend, die Fraktion halte abweichende Meinungen nicht mehr aus.

Man braucht eigentlich nur diese Episode zu kennen, um die Verlogenheit des Beschw