Luther, Bach - und die Juden

Antijudaismus Eine Ausstellung im Berliner Dom geht der Frage nach, ob Johann Sebastian Bach in seinen Passionen lutherische Judenpolemik gestaltet
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Luther, Bach – und die Juden ist eine Ausstellung des Bachhauses Eisenach, die zur Zeit im Berliner Dom, Am Lustgarten, 10178 Berlin, angeschaut werden kann. Sie läuft noch bis zum 1. Mai. Als sie zunächst in Eisenach gezeigt worden war, 2016 in einem der „Lutherjahre“, hatte ich darüber berichtet. Gern nehme ich die Gelegenheit wahr, sie hier noch einmal zu empfehlen. In der Ankündigung heißt es: „Heute bewertet die Evangelische Kirche Luthers antijüdische Schriften als ‚Dokumente der Schande‘. Doch Luthers theologisch begründeter Judenhass und sein Aufruf zur Gewalt an Juden blieben über Jahrhunderte in den Gebieten der Reformation wirksam.“ Die Ausstellung geht einer Frage nach: „Ist auch Bachs Kirchenmusik hiervon beeinflusst, wurde er in seinen Passionsmusiken gar selbst, wie manche gemeint haben, zum ‚gewaltigen Gestalter lutherischer Judenpolemik‘?“

11:17 16.03.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2