Ultraschall-Festival: Blicke zurück und nach vorn

Neue Musik Ist die musikalische Entwicklung am Ende? Im Ultraschall-Festival scheint es, dass manche so denken, andere nicht
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 04/2023
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Foto: Simon Detel/Deutschlandfunk

Ultraschall Berlin – Festival für neue Musik, das waren wieder drei Orchesterkonzerte und vieles andere in einer halben Woche (18.-22.1.). Mit am reizvollsten an diesem Festival, das von Deutschlandfunk Kultur und rbbKultur zum 25. Mal veranstaltet wurde, sind für mich die Auftritte zweier im Ganzen klassisch besetzter Orchester – das Schlagzeug natürlich ausgenommen, das immer verstärkt und variiert ist –, des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO) und des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSO), als längst nicht mehr selbstverständlicher Klangkörper zur Wiedergabe neuer Musik.

Denn man hat im Ohr, wie sich traditionelle Orchestermusik anhörte, und kann vergleichen – den Klang wie die damit verbundene Idee. Vor allem die