Mächtiger Gegner: Wer ist der Ex-Banker, der Ursula von der Leyen gefährlich werden kann?

EU-Wahl Dass Ursula von der Leyen Kommissionspräsidentin bleibt, steht längst nicht fest. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat schon einen anderen Bewerber im Auge. Wird sich die Deutsche gegen diesen weltgewandten Ökonomen durchsetzen?
Exklusiv für Abonnent:innen
Ein Mann könnte die amtierende Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen noch um ihr Amt bringen
Ein Mann könnte die amtierende Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen noch um ihr Amt bringen

Foto: Imago / dts Nachrichtenagentur

Seit Donnerstag, halb acht Uhr morgens, wird in der Europäischen Union gewählt. Die Niederländer starteten, in den meisten EU-Ländern wird dann am Wochenende abgestimmt. Fast 370 Millionen wahlberechtigte EU-Bürger entscheiden über die Verteilung der 720 Sitze im Europa-Parlament. In Deutschland dürfen zum ersten Mal auch die 16- und 17-Jährigen mit abstimmen – so auch in Belgien, Griechenland, Malta und Österreich. Ein Fest der europäischen Demokratie, so scheint es. Allerdings können die EU-Bürger weder das Spitzenpersonal noch die Richtung der EU-Politik in den kommenden fünf Jahren wirklich (mit)bestimmen.

Wer den Posten des Kommissionspräsidenten bekommt, wird Ende Juni beim nächsten Europa-Gipfel von den