Michael Meier

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Kandidat der Nationalen Front | 20.11.2016 | 04:14

Arme Bundesrepublik, hat sie den so garnichts eigenes?

RE: Brotgelehrte, ade | 16.04.2016 | 15:13

http://das-blaettchen.de/2016/04/ostdeutsche-eliten-im-wandel-35740.html

RE: Ich bin Sachsen | 13.09.2015 | 16:10

Toll, kein Wort über den Korruptionsskandal um das Hotel Leonardo, von dem die Sächs. Zeitung am 3. Juli auf der Lokalseite Freital berichtet hat. (Wg. Paywall auf indymedia)

https://linksunten.indymedia.org/de/node/147395

RE: Notstand in den Köpfen | 28.04.2013 | 15:46

Man lese Alfred W. McCoy - Foltern und foltern lassen

s.a. http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_W._McCoy

RE: Geschlossene Gesellschaft | 18.11.2012 | 13:40

Schon interessant, wie hier großteils argumentiert wird.
Die alte Leier aus dem Kalten Krieg; alles auf den Osten schieben und den eigenen Dreck schön unterm Teppich lassen.
(Man lese z.B. den Artikel "Der Neffe des Kardinals")
Genau diese Haltung trägt aber zur Radikalisierung von Leuten im Osten bei.
Salopp gesagt: Den Leuten wird seit nunmehr über 20 Jahren ständig vermittelt, daß sie die letzten Arschlöcher sind.
Nicht verwunderlich, daß sie sich teilweise auch so verhalten.

Ich will gar nicht alles negieren, was hier vorgebracht wurde.
Aber alles auf die SED zu schieben ist dann doch etwas simpel, zumal rechtes Gedankengut im Westen durchaus gesellschaftsfähig war und ist.
Immerhin wurden bis 1990 die Ergebnisse des II. Weltkrieges in Frage gestellt,
die Vertriebenverbände staatlich gefördert usf.
Die wdt. Geheimdienste sind komplett reine NS-Gründungen; das ist bekannt, wird aber nicht thematisiert,
auch nicht im Zusammenhang mit den "Ermittlungspannen" gegen den NSU.


Nach meiner Beobachtung wird in WD ein DDR-Bild gepflegt, daß im wesentlichen ideologisch geprägt ist und mit dem DDR-Alltag
wenig bis nichts zu tun hat.
Der den DDR-Bürgern gern unterstellte Untertanengeist ist auch so ein Konstrukt.
Gerade in den Produktionsbetrieben haben die Belegschaften sehr wohl den Mund aufgemacht
wenn ihnen etwas nicht passte.
Angepaßt das Maul zu halten und ja nicht anzuecken kenne ich eher aus den letzten 20 Jahren.
Auch das falsche Bild der ach so widerständigen Kirche in der DDR stimmt nicht.
Die offen opponierenden Geistlichen waren eher in der Minderzahl und waren bei der Kirchenführung auch nicht unbedingt wohl gelitten. (Kirche im Sozialismus hieß das.)
Da gibt es sie durchaus, die Paralelle zum III. Reich.

Schließlich sei noch folgendes angemerkt:
Das NS-Regime stützte sich vor allem auf die gutbürgerlichen Kreise, Beamte, Lehrer. Ärzte, Juristen etc..
Den plebejischen Teil der NS-Bewegung, hatte Hitler qua "Röhmputsch" erledigt.

Abschließend:
Es ist an der Zeit den Kalten Krieg zu beenden, sonst wird das nichts mit der "Wiedervereinigung".