Massenvernaschengern

Ups.... falscher Ort? Massenhaftes Missbrauchen ist eine Standartvariante, die Kölner Weibchen hatten doch nur Raubgut abtreten müssen, fettes Pech, sie waren schlicht am falschen Ort.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Fremdländische Horden marodieren durch fremdes Terrain. Da geht dem Affen aber der Dampf im Kessel so richtig hoch!

Wie können sie nur, mitten in kulturell bestens als germanisch markierten Köln, fallen plötzlich im Getümmel nordafrikansich aussehende, bzw. als sysrisch-irakische Besucher, Asylsuchende gar, über adrette, gut ausgestattete Weibchen her.

Ein Glück, keine ist umgekommen.

(Für manche wäre es das Sahnehäubchen gewesen!)

Leider dürfte kaum eine der Betroffenen reflektieren, was da eigentlich geschehen ist. Sie leiden, sind entwürdigt, sind vergewaltigt, sind ohnmächtig gewesen.

Tja, eine Ohnmacht, die so real, so brutal und so unerwartet über die Opfer kam, dass nun aber schleunigst eine Wiederholung dergleichen an fremdländischem Hordenwüten unterbunden werden muss!

Was wäre wohl, würde man die tägliche germanische häusliche Gewalt von besoffenen Männchen, mit der gleichen Betroffenheit aufs Tablett legen?

Das grölende Pegidahordenmännchen ist wohl nicht selten ein solches Wesen!

Wobei, leider sind wir Frauen auch nicht viel besser.

Wir schmiegen uns meist in jene Horde, die uns am nächsten liegt, selten eine die den Mut hat, sich zu distanzieren.

Von den in der Sylvesternacht ausgeraubten, geschändeten Weibchen dürfte kaum eine Mitgefühl mit ihren übergriffigen, männlichen Artgenossen gehabt haben.

Mitgefühl ist wohl auch zuviel verlangt!

Nur, das unsereins auch ein schlichter Vergewaltiger und Räuber ist, das mag keiner zurückverfolgen!

Wenn die Geschändeten die Gelegenheit sehen, endlich mal zurückzuschlagen, dürfte wohl kaum einer diesem Instinkt entsagen, den Rache ist ein - leider - ständig geübtes Gefühl!

Wehe dem einzelnen Nordafrikaner, der jetzt alleine in der gutbürgerlichen, hellhäutigen, germanischen Vorstadt unterwegs ist .......................

Es werden sich nicht alle integrieren, es werden immer junge aggressive Artgenossen die nötige Verzweiflung empfinden, das sie ihrer Wut freie Bahn lassen - sie sind geschundene, durch die gestohlende Kindheit geschundene, durch die Flucht geschundene, durch die Ungerechtigkeit dieser Welt geschundene.

An Sylvester hatten mal kurz die Verhältnisse eine Drehung um 180 Grad gemacht - die Geschundenen wurden zu Schindern, die unschuldige deutsche Frauen, geschändet haben.

Unschuldige?

Vielleicht, ich schreibe das mit Zynismus und mit dem lauen Gefühl, ja der Wut, dass ich keinem der Asylsuchenden gegenüber ein reines Gewissen habe!

Würde ich in so eine Situation kommen, meine Wut wäre wohl grenzenlos, doch nicht nur auf die die mich bedrängen, sondern auf mein Schicksal, das mir hier eine Rechnung präsentiert, die ich gerne niemals bezahlt hätte!

Die meisten von uns werden diese Rechnung nie zu zahlen haben!

Der Staat wird die Oberhand behalten, die Opfer werden wieder Opfer von ganz integrierten, gewöhnlichen Verbrechern sein!

Es ist traurig, dass wir nun so überrascht sind - was in Köln passiert ist, ist eine alltägliche Realität - in sehr vielen Regionen dieser menschlichen Gesellschaft.

Bei uns wird es nicht so grob und öffentlich zelebriert!

Man könnte sagen, der Mob hat sich nicht an die Regeln gehalten, vor allem, es war der falsche Mob, am falschen Ort - zur falschen Zeit!

Was mich amüsiert, die Konfusion bei den Sicherheitskräften, den politisch Verantwortlichen, die Schocktage, bis man das alles mit der Willkommenskultur irgendwie in Deckung bringt.

Es brodelt doch ohnehin schon der Volkszorn, wie kann man da diese Horden möglichst ruhig abhandeln?

Das Brodeln, diese kochende Masse von geballter Dummheit, von geballtem, selbstgerechtem Nationalismus, es beängstigt wohl wirklich, da die etablierten Politverbrecher nur ungern ihre Claims an die AFD-Pegida-NPD Grobschlächter abgeben möchten.

Wir lieben unseren "eleganten" Staat, diese "wohlgeschliffene" Gesellschaft, bei der die Eruptionen menschlich primitiver Grobgefühle nur lokal, nur sporadisch, nur relativ gut beherrscht ausbrechen - Köln, Hamburg .... - sind ein klarer Fall von eklatantem Revierbeschmutzen!

.... jetzt dürft ihr mich leider nicht lynchen - .... - in Saudi-Arabien kostet wohl so ein Text den Kopf......

Macht das alleine unsere Gesellschaft schon prinzipiell besser?

Tja, ich würde für mich nun sagen - tatsächlich - ja.

12:27 08.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 26

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community