Michael Winkler, Dresden
15.05.2016 | 21:56 5

Was haben THE CURE mit Wave & Gothic zu tun?

WGT Leipzig In Leipzig findet derzeit das 25. Wave&Gotik-Treffen statt. Mitunter wird der britischen Band The Cure ein Einfluss auf die Szene nachgesagt. Ein Missverständnis?

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Michael Winkler, Dresden

Was haben THE CURE mit Wave & Gothic zu tun?

The Cure als Band der Gothic-Szene? Bandgründer Robert Smith hat dazu seine eigene Meinung

Foto: David Wolff - Patrick/Getty Images

MDR Kultur widmete den Freitag, ein 13. im Übrigen, fast ganztägig dem ersten Tag der 25. Auflage des Wave-Gotik-Treffens in Leipzig. Zwischen diversen Interviews mit Kennern der Szene wird szenetypische Musik gespielt, u.a. „Lullaby“ von The Cure. Die Band habe einen großen Einfluss auf die Szene gehabt, heißt es. So weit, so teilweise gut. Denn was verbindet The Cure mit der Wave-Gotik-Szene eigentlich?

Was sagt Cure-Mastermind Robert Smith selbst?

The Cure bzw. vielmehr Bandgründer Robert Smith, der als einzig permanentes Mitglied wohl am ehesten für eine Beantwortung dieser Frage geeignet scheint, meinte dazu in einem im FOCUS zitierten Interview folgendes:

„Als wir anfingen, gab’s diesen Gothic-Stil noch gar nicht […] Die Medien haben uns dieses Image angedichtet. Es gibt aus unserer Frühzeit kein einziges Foto oder Video, auf dem wir so jämmerlich wie eine Gothic-Band aussehen. Wir haben uns nie zu dieser Szene dazugehörig gefühlt. Als wir begannen, kamen wir aus der Postpunk-Bewegung. Aber Gothic? Das war immer ein Missverständnis.“

aus FOCUS, 21.04.2009: »Gothic? Das war immer ein Missverständnis«

Im Jahr 2004 beantwortete Smith in einem Interview mit der Zeitschrift GALORE die Frage „Sie werden häufig als Pate des Goth-Rocks bezeichnet. Gefällt Ihnen das?“ folgendermaßen:

„Welcher Teil davon sollte mir gefallen? Der Titel allein? Den kann ich dann in den Kopf meines Briefpapiers drucken lassen. (lacht) Ich nehme das nicht so ernst. Ich habe früher bei Siouxsie And The Banshees gespielt – das war eine Goth-Band. Das Aussehen spielte dabei eine große Rolle, ich trug ein Kruzifix, verschiedene Rosenkränze und alle möglichen Goth-typischen Dinge. Eigentlich fand ich die ganze Sache ziemlich bescheuert. Zur selben Zeit habe ich mit The Cure Songs wie „The Lovecats“ [1983, Anm. M.W.] gemacht. Da war ich wirklich nicht der Pate des Goth!“

GALORE Interviews, Vol. 4, Okt./Nov. 2004, S. 135f.

Seite 1 / 3 Nächste Seite

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (5)

Avatar
Ehemaliger Nutzer 16.05.2016 | 11:57

Wow, klasse Artikel, grundlich ausgearbeitet und aufgelockert durch die Musikvideos, danke, das sind Erinnerungen an die 80er Jahre, und The Cure, wie auch viele andere Bands (The Smiths, The Clash, The Rolling Stones, es gibt ja auch eine Band namens "The The" ;-)) bilden Teile des Soundtracks meines damaligen Lebens.

Mit Gothic & Wave speziell kenn ich mich nicht so aus, aber werde ja in diesem Artikel mal aufgeklärt.

Beste Grüße!

Michael Winkler, Dresden 16.05.2016 | 13:18

@ "Mit Gothic & Wave speziell kenn ich mich nicht so aus, aber werde ja in diesem Artikel mal aufgeklärt."

Ähm, naja, ich eigentlich auch nicht ... dann habe ich offenbar ein Händchen dafür, jemanden das Gefühl zu vermitteln, dass ich mich auskennen würde ;)
Primär interessieren mich The Cure seit rund 25 Jahren, ging mit Lullaby los, damals war ich 14-15. Und da ich immer mal was über Smith & The Cure lese, kam die Idee, einen Artikel zu schreiben relativ spontan - Auslöser war der kurze Kommentar bei MDR Kultur.

@ "The The" .. ich erinnere mich nur an "The Beaten Generation" oder so ähnlich ... muss ich gleich mal gucken ...

Yep ...

https://www.youtube.com/watch?v=ustXRPke9lM

miauxx 17.05.2016 | 22:53

"Ich nehme das nicht so ernst. Ich habe früher bei Siouxsie And The Banshees gespielt – das war eine Goth-Band."

Das ist albern von Smith, zu sezieren, dass Siouxsie mehr "gothic" waren als The Cure. Aber: Solchen Verlautbarungen darf man auch nicht soo viel beimessen. Damals, um 1980 hätte er bestimmt etwas anderes gesagt ... Man muss halt auch sehen, dass Smith im Jahr 2004 jede Menge Abstand gewonnen haben mag, älter geworden ist usw. Da sieht man eine Szenenzugehörigkeit freilich nicht mehr so eng und romantisch verbissen, wie als Teenie und Twen. Und wer wird nicht alles wahlweise als "Godfather/mother des Goth" bezeichnet, wenn er/sie gerade zur Hand ist? Und wen hat die Szene nicht alles für sich vereinnahmt ... War Bowie "gothic"? Hmm, auf jeden Fall galt seine Art zu singen als stilbildend für viele Helden der Gothic-Rock-Szene; war er ein Vorbild. Man höre etwa nur Peter Murphy von Bauhaus zu. So fein Hardcore-Szenegänger eine jeweilige Szene auch noch einmal aufspalten und sich von anderen abzugrenzen versuchen, so fließend sind doch auch immer die Grenzen.

Danke aber für den Ausflug zu The Cure!

Michael Winkler, Dresden 18.05.2016 | 11:26

@ "War Bowie "gothic"?"

Gute Frage ;) ... da diskutiert er jetzt sicher mit Prince drüber, der nur abwinkt und lieber mit James Brown über Funk sprechen will, doch der ist gerade bei Elvis ... und letztlich gehen Bowie und Prince auch dorthin und jammen einfach mal los ... soweit Elvis überhaupt jammen kann/konnte?! :)

@ Gothic
Ich nehme das alles auch nicht so ernst, fühle mich jedoch The Cure näher als irgendwelchen Gothic-Bands. Vermutlich würde sich auch keine Band selbst dieses Label geben.

@ Siouxsie & The Banshees ... Smith ... Gothic
Ja, das mag etwas seltsam klingen. Ich denke, er fokussierte auf das Tragen von gewissen "Parametern" - Kruzifixe, Rosenkränze etc.
Ich kenne von S&B auch nur "Kiss them for me" ... und das hatte für mich absolut nichts mit Gothic zu tun, sondern war feinster Pop mit etwas latent-indischem Einfluss, klingt zumindest wie eine Sitar im Hintergrund ... war allerdings schon Anfang der 1990er Jahre ...

https://www.youtube.com/watch?v=FEakoCFF54g

miauxx 18.05.2016 | 20:49

Das erste Punkkonzert in London spielten, '76 glaube ich, Siouxsie & the Banshees, Clash und Sex Pistols - und da hat noch jeder bei jedem mitgespielt. Und bei den früheren Siouxsie-Songs, also lange vor "Kiss them for me", wer wollte da entscheiden, ob das noch Punk oder schon Gothic war ... Ebenso The Clash, die mit ihren späteren Sachen in den 80ern eigentlich schon zu einer Reggae-Popband geworden waren. Auch Bauhaus, die ebenso als eine Art "Godfathers of Gothic" angesehen werden, nahmen nach und nach z.B. immer mehr Dub-Einflüsse in ihre Musik auf. Unterm Strich: Ja, es hat sicherlich viel mit Äußerlichkeiten zu tun. Siouxsie Sioux galt ja als Schminkvorbild der frühen Gothic-Mädels :-)