Auf zum Finale

Europa So langsam könnte es jedem klar sein, dass es auf das Finale zugeht. Ich spreche nicht von der EURO 2012 sondern von Europa (2012 ?).
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


So langsam könnte es jedem klar sein, dass es auf das Finale zugeht.
Ich spreche nicht von der EURO 2012 sondern von Europa (2012 ?).
Merkel hat Eurobonds und ähnliche Mittel der Vergemeinschaftung der Schulden kategorisch abgelehnt und beschlossen im Amt zu sterben.
Selbst wenn jetzt einige Dinge "richtig" beschlossen werden, würde das wieder nur einen mehr oder weniger kurzen Aufschub bringen.
Es ist immer noch das selbe atemlose herumdoktern seit 2008.
Man hat schnellstens gewagte Notoperationen durchgeführt und die wichtigen Schritte "die folgen müssen" vergessen.
"Wenn das Haus brennt, muss erst mal die Feuerwehr kommen." (Wer hats gesagt?)
Man kann schon fragen warum wir das alles so ruhig und fast kommentarlos hinnehmen.
Vielleicht haben wir keine Idee, was geschehen müsste und schließlich geht es uns ja gut.
Auch haben wir uns an die Situation gewöhnt.
Warum dann gegen Merkel aufbegehren, sorgt sie doch dafür, dass die Risiken "überschaubar" bleiben.
Vielleicht sehen wir den Abgrund auch schon und nehmen noch mit was geht.
Die Systemlenker sind jedenfalls nicht bereit das System in Frage zu stellen und das ist ja auch nicht leichtfertig zu tun.
Es braucht ein Gegengewicht, eine europäische Öffentlichkeit.
Leider gibt es keine europäische Gemeinschaft der Menschen, obwohl diese mitreden müsste.

Ich glaube, wir bräuchten ein "Europa von unten",
einen Verbund der gutwilligen, die die europäische Idee mögen und die eine demokratische europäische Gemeinschaft der Bürger anstreben.
Dieser Verbund könnte mit politischer Arbeit auf europäischer Ebene etwas ähnliches erreichen, wie es die Piratenpartei in Deutschland erreicht hat. Und das wäre viel.
Genau so wichtig wie politische Arbeit und kultureller Austausch wäre aber das ganz praktische Helfen.



11:11 28.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2