Das Ziel ist im Weg

Alltagskommentar Mit dem Auto im Stau? Bislang schützten individuelle Strategien davor. Doch dank der Transparenz von ADAC und GPS kennt nun jeder den effizientesten Weg ins Osterwochenende

Die Frage der Woche: Sind Sie schon oder werden Sie erst? Die Rede ist hier nicht vom Beitritt zur Piratenpartei, sondern vom Start ins Osterwochenende. Mag sein, dass wir uns mit dieser Behauptung etwas aus dem Fenster lehnen, aber falls Sie Familie haben, ein Auto besitzen und Deutscher sind, läuft es praktisch auf die Frage hinaus, wann Sie ins Osterwochenende starten. Es geht darum, den Monsterstaus auf den deutschen Autobahnen zu entgehen. Das Thema ist hot. Wem kein Smalltalk-Gesprächsthema einfällt, der kann derzeit beruhigt das Stichwort „Osterstau“ ins intelligente Tischgespräch einstreuen und schon entflammt die Diskussion. Ganz so, wie ältere Menschen über Gesundheits­themen zueinanderfinden oder sich wildfremde Männer über Sport verständigen, scheinen die Deutschen die Debatte über Staumeldungen, Alter­nativrouten und Benzinpreise (2 Euro pro Liter!) zu brauchen, um miteinander warm zu werden.

Vier verschiedene Strategien kristallisieren sich heraus: Am Gründonnerstag früh los (vor den anderen). Am Gründonnerstag spät los (weil alle früh fahren). Schon am Mittwoch. Oder erst am Karfreitag (also dann fahren, wenn alle glauben, dass alle fahren). Statistisch gesehen sind laut ADAC Mittwoch und Freitag die besten Reisetage. Gleichzeitig warnt der ADAC aber, dass es aufgrund dieser – vom ADAC herausgegebenen! – Information auch am Karfreitag und am Mittwoch länger dauern wird. Die Information ruiniert die Informierten! Das Thema hat philosophische Dimensionen: Was passiert, wenn alle alles wissen?

Keine Information wert

Was wie ein feuchter Traum von Transparenzaktivisten klingt, führt in der Praxis zu Schwierigkeiten. Bekannt ist, dass sich Autofahrer dank GPS-Navigationshilfen seltener verfahren. Und je seltener Verkehrsteilnehmer sich verfahren, desto weniger Staus entstehen. Lange waren GPS-Informationen nur einem kleinen Kreis vorbehalten, der von dieser quasi-exklusiven Informa­tion profitierte. Das Geheimwissen der Wenigen diente also letztlich allen. Die Marktdurchdringung des ADAC und die Verbreitung von GPS führen nun dazu, dass alle Autofahrer den kürzesten Weg und den besten Reisezeitpunkt kennen. Aber wenn alle über das gleiche Wissen verfügen und auf dieses Wissen re­agieren, erleben wir das sogenannte Überreaktions-Phänomen: Die Vorteile einer Information heben sich auf, wenn alle sie haben.

Als Empfehlung für die Ostertage halten wir uns an die alte chinesische Teebeutelweisheit: Das Unglück beginnt, sobald man das Haus verlässt.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:35 03.04.2012
Geschrieben von

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community