Panik und Attacke

Alltagskino Unser Kolumnist Mikael Krogerus teilt seinen exklusiven Geschmack mit Tausenden und findet "Der weiße Hai" großartig - weil er von mehr als einem Blechfisch handelt

Was habe ich gesehen?Der weiße Hai von Steven Spielberg, 1975, Laufzeit: 124 min.

Produktionskosten: 7 Millionen US-Dollar.

Einnahmen: 475 Millionen US-Dollar.

Warum habe ich es gesehen?

Es sind bei uns die Roy-Scheider-Wochen, dies ist vielleicht sein bester Film.

Worum geht es?

Vor Amity, einer reizenden Sommer-Insel in New England, USA, schwimmt ein Hai. Ein großer Hai. Mehrere Badende und Fischer werden gefressen. Panik bricht aus. Ein kreuzbraver Polizist (Roy Scheider), ein crazy Meeresbiologe (Richard Dreyfuss) und ein knochentrockener Hochseefischer (Robert Shaw) machen sich nach einigem Hin und Her auf die Jagd nach dem Tier.

Was bleibt?

Es ist einer meiner Lieblingsfilme (ich habe also den gleichen Lieblingsfilm wie Tausende andere Menschen, die auch alle meinen, ihr Geschmack sei etwas Besonderes). Ich liebe jede Szene, jede Sekunde dieses Films. Nur Erstseher werden sich an dem etwas zu groß geratenem Blech-Hai stören, der durch die Kulisse schwimmt. Tatsächlich handelt dieser Film von so viel mehr: von dem Versuch, den Schein zu wahren („Amity, as you know, means Friendship“), von Amerika in den 1970ern, von der Angst der Menschen vor dem Unbekannten (genauer: Unsichtbaren). Er handelt von der Lust an dieser Angst. Und er handelt ganz nebenbei von drei anregend unterschiedlichen Männer-Entwürfen, die alle auf ganz wunderbare Weise heldenhafte Versager sind.

Welche ist die stärkste Szene?

Diese, in der Fischer Quint über die USS Indianapolis spricht:


(Wichtig für den Kontext: Zuvor haben sich die drei Männer in einer ebenfalls hinreißenden Szene Witze erzählt und mit ihren Narben geprahlt.)

Steven Spielberg wollte eigentlich, dass Lee Marvin den Quint spielt. Es wurde Robert Shaw. Die Szene rechtfertigt den Cast. Es ist einer der Top-3-Filmmonologe.

Welche Figur wäre ich gern? John Milius. Der Drehbuchautor, der die genannte USS-Indianapolis-Szene textete.

Der Film in einem Satz: „There is a fine line between bravery and stupidity.“

Was sehe ich als nächstes?Enter The Void.

Unser Kolumnist Mikael Krogerus sieht sich jede Woche einen Film an. Vergangene Woche sah er im Rahmen seiner Suche nach dem besten Actionfilm aller Zeiten Sorcerer.

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen