Von Tieren, die turnen

52 Filme - 52 Wochen Um auf der Zugfahrt friedlich zu seinen Kindern zu sein, braucht unser Kolumnist keine Worte, sondern sieht eine Folge von "Shaun, das Schaf", mit neurotischen Tieren

Was habe ich gesehen?
Shaun das Schaf, erste Staffel, 2007, Laufzeit: 10 x 7 min, von Nick Park.

Warum habe ich es gesehen?

Geplant war das Handball-WM-Finale, Schweden gegen Dänemark. Aber Schweden schied im Halbfinale zu Recht gegen den späteren Weltmeister Frankreich aus. Manchmal muss man sein Sehverhalten der Wirklichkeit anpassen. Inzwischen bin ich Skifahren mit den Kindern. Die lange Zugfahrt wird überbrückt mit dem besten, was die BBC seit der Sitcom Blackadder hervorgebracht hat: Shaun das Schaf.


Worum geht es?

Um die herzzerreissend schöne Vorstellung, dass sich Tiere (in diesem Fall Schafe, Hunde, Schweine), wenn niemand hinschaut, wie Menschen benehmen. Es ist die alte Gary Larson-Idee, dass Tiere ein Eigenleben haben, das mindestens so neurotisch ist wie das unsere.

Was bleibt?
Der Film in der Stop-Motion-Technik stammt von Nick Park. Ihm ist etwas wahrlich seltenes gelungen: er hat sein eigenes Meisterwerk (Wallace Gromit), das viele für das beste halten, was jemals im animierten Film geschaffen wurde, übertroffen. Das ist so, als ob Roger Federer plötzlich als Konzertpianist bei den Philharmonikern reüssieren würde. Als ob die Aposteln nach der Bibel noch Der Name der Rose verfasst hätten, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Für mich jedenfalls verdient Nick Park allein für die Auftaktsequenz (die Schafe machen morgendliche Turnübungen in der Scheune) den Oscar. Und den Friedensnobelpreis; nie bin ich friedfertiger, nie gleichmütiger mit meinen Kindern als während einer Episode von Shaun das Schaf. (Dass jede Folge zeitgemäß und kindgerecht bloß 7 Minuten dauert und ohne Worte auskommt, ist ein nicht zu verachtender add-on).

Diese Frage stellt der Film:
Vergleichen Sie Ihren Lebens-Partner mit einem Tier. Welches wäre es?

Der Film in einem Satz:
Vermittelt das Eigenleben von Tieren besser als eine wochenlange Lektüre von Jonathan Safran Foer und George Orwell.

Wer sollte es sehen?
Jeder, der Kinder hat.

Was sehe ich als nächstes?
Vorschläge?

Unser Kolumnist Mikael Krogerus sieht sich jede Woche einen Film an. Vergangene Woche sah er

Cocksucker Blues

.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:10 04.02.2011
Geschrieben von

Ausgabe 40/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 3

Avatar
belle-hopes | Community
Avatar