Warum ist die "Raute der Macht" mit der Kanzlerin?

Alltagskommentar Vielleicht bleibt von Angela Merkel vor allem ihre Geste in Erinnerung, bei der sie die Finger zur Raute formt. Über die Bedeutung wird gerätselt. Ein Erklärungsversuch

Was wird man von Angela Merkel erinnern in, sagen wir, 75 Jahren? Dass sie den Euro rettete? Oder Europa zerstörte? Wenn es stimmt, dass unsere Wahrnehmung immer vom Bild zum Text geht, dass wir uns also Visuelles besser merken, dann wird man vielleicht von der großen Physikerin etwas denkbar Profanes in Erinnerung behalten: ihre Gesten. Genauer die Geste. Denn in 95 von 100 Fotos (Quelle: Internet) hält sie die Hände immer in der gleichen Position. Vor dem Bauch, die Fingerspitzen sanft aneinandergepresst, Daumen nach oben zeigend.

Die Merkel-Raute ist die It-Geste auf dem internationalen Politikerparkett. Jeder kopiert sie. Recep Tayyip Erdogan ebenso wie Camilla Parker Bowles oder Dimitri Medwedew.

Aber was bedeutet die "Raute der Macht"? Verschwörungstheoretiker erkennen in der Geste eine der zwölf Freimaurergesten. Psychologen deuten die Raute als Möglichkeit für Merkel, "Energie auf ihr Gegenüber zu lenken und ihre Emotionen zu kontrollieren". Merkel selbst sagt, die Raute sei eine Hilfe, um den Rücken durchzustrecken.

Wir werfen eine vierte Interpretationsmöglichkeit in die Runde: Die Raute verrät Merkels machtpolitischen Ansatz in Anlehnung an die Raute im modernen Fußball. Dort gilt der Blick nicht mehr dem Einzelnen, sondern dem Zusammenwirken der Kräfte um eine sich verschiebende rautenförmige Anordnung im Mittelfeld. Wie kommt das?

./resolveuid/241ca33a736a763434619d47f0c82777Da Kinder längst auf Monitoren und Tastaturen Spielen lernen, hat eine „Digitalisierung des Denkens“ (Klaus Theweleit) stattgefunden. Ein Raster von Kombinationen ersetzt das Gefühl für Raum und Zeit. Das schnelle Spiel, das Lesen und Berechnen des übernächsten Spielzuges sind die Qualitäten neuer Spielertypen, die sich intuitiv in der Raute bewegen. Merkels System ist eine Weiterentwicklung der Raute: die flache Vier. Ihre Politarbeiter praktizieren themenorientiertes Verschieben auf einer politischen Linie:

10: Maria Böhmer, Staatsministerin

8: Ronald Pofalla, Minister für besondere Aufgaben

7: Eckart von Klaeden, Staatsminister

6: Bernd Neumann, Staatsminister

Das deutlichste Merkmal der flachen Vier: Anders als in der Raute sind die Außenpositionen und die Mitte stark besetzt. Es fehlt jedoch ein Spielmacher.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

16:00 30.03.2012
Geschrieben von

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 7