Blutspende-Verbot für schwule Männer

LGBT Die Pandemie weist auf ein krankes System der Menschheit hin. Die LGBT-Personen stoßen jetzt auch auf Schwierigkeiten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein Amerikaner, der das Coronavirus besiegte, wollte sein Blut für die Behandlung von Covid-19-Patienten spenden, aber die Ärzte lehnten seine Hilfe ab. Der Grund ist dafür einfach: Er ist schwul.

Trotz der Liberalisierung der Blutspenderverordnung weigern sich viele Nationale Blutzentren das Blutplasma von genesenen Schwulen zu nutzen, berichtet der Nachrichtensender "NBC News".

Irgendwann Anfang März erwischte das Coronavirus den 36-Jährigen New-Yorker Lukus Estok. Er wurde etwa einen Monat später von der Krankheit geheilt und möchte den Infizierten behilflich sein. In einigen Tagen versuchte Lukus Blut zu spenden, um am Kampf gegen die Pandemie mitzuwirken. Aber leider wurde seine Kandidaturzurückgewiesen. Er war symptomfrei, hatte keine gefährlichen Erreger im Blut und keinen Kontakt zu einer mit dem coronainfizierten Person. Lukus erzählte den Ärzten einfach, dass er schwul ist! "Ich war geschockt. Ich habe keine solche Reaktion erwartet. Als ob ich radiaktiv wäre", sagte er.

Lukus Estok

Dabei verneinen die Mitarbeiter des Blutspendedienstes in New York, dass die Ursache für die Absage eine gleichgeschlechtliche Orientierung war. Sie behaupten, dass das medizinische System für neue Veränderungen nicht bereit ist.

Dies ist nicht das erste Mal, berichtet "NBC News". Der 24-Jährige Brandon Guntner aus Kalifornien wurde auch nach dem Coming-out abgewiesen.

In Österreich passierte vor einiger Zeit ein ähnlicher Fall: Ein Mann aus Wien, der anonym bleiben möchte, wollte im Plasmazentrum vom Pharmakonzern Takeda sein Blutplasma spenden. Doch im Jahr 2019 ist das Blutspende-Verbot für schwule Männer in Kraft getreten. Und in Österreich wurde die Blutspende wegen der Corona-Krise nicht liberalisiert. Wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt, machten sie bei diesem Mann keine Ausnahme.

20:54 22.04.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare