Entwicklung des Exremismus im 2. Quartal 2019

Tschechien Im 2. Quartal 2019 bleibt eine steigende Tendenz der Hasserscheinung gegen Vertreter verschiedener Minderheiten in Tschechien.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im 2. Quartal 2019 bleibt eine steigende Tendenz der Hasserscheinung gegen Menschen anderer Rasse, Hautfarbe, Religion oder nationaler wie auch ethnischer Abstammung in Tschechien. Menschen werden von den Anhänger der rechtsextremen politischen Parteien wegen ihrer politischen Anschauungen oder ihres Glaubens verfolgt und gehetzt. Darüber berichtet das tschechische Innenministerium durch Tschechische Rundfunk (Česke Radio).

"Die Menschen, die anderer Meinung halten, sind in großer Gefahr. In der Mehrzahl der Fälle handelt es über verbale Agression, doch gab es Fälle der physischen Angriffen" - steht es im Bericht.

Nach Angaben des tschechieschen Innenministeriums werden nicht nur Mitglieder der nationalen, sexuellen und religiösen Minderheiten bedroht, sondern auch Journalisten, Obdachlose und Menschenrechtsaktivisten.

Das Schlimmste, was passieren kann, dass einige gesamtstaatliche und regionale Politiker ihre rassistische und fremdfeindliche Aussage als Patriotusmus auffassen. Das Innenministerium berichtet weiter, dass die tschechische Rechtsaußenparteien (z.B. Die Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ von Tomio Okamura) in den sozialen Netzwerken verbreitete xenophobe Propaganda befürworten.

Rolle der Medien

Die Medien tragen der Verbreitung von Hass wesentlich bei. Laut demselben Bericht entsteht ein paralleler Informationsraum für eine globale Abneigung und Intoleranz in Bezug auf "anders denkende Bürger". Dies sei jedenfalls den Medien zuzuschreiben.

15:09 05.09.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare