"Kaszynski-Stiftung" finanziert Pride Paraden

Polen Der Chef der nationalkonservativen PiS-Partei Jaroslaw Kaszynski sprach sich dafür aus, dass wenn er könnte, würde er LGBT-Paraden verbieten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vor kurzem kritisierte Jaroslaw Kaszynski, der Chef der nationalkonservativen PiS-Partei, Gay-Pride-Paraden heftig und sprach sich dafür aus, dass wenn er könnte, würde er LGBT-Paraden verboten.

Als Reaktion auf Kaszynski-Aussage gegen Gay-Pride-Paraden in Polen hat die "Kampagne gegen Homophobie" in nur wenigen Tagen unter dem Motto "Stiftung des PiS-Vorsitzenden" 90.000 Zloty eingesammelt, sagte Der Chef der "Kampagne gegen Homophobie" Slava Melnyk.

Am 13. August begann die "Kampagne gegen Homophobie" auf Facebook für die LGBT-Paraden zu sammeln und bis Montag kamen bereits mehr als 90.000 Zloty zusammen. Melnyk zufolge wollen sie Jaroslaw Kaszynski mit dieser Aktion zeigen, dass seine Handlungen das Gegenteil bewirken können.

Das gewonnene Geld könnte für 20 Pride Paraden nicht nur in polnischen Großstädten, wie Posen, Breslau oder Krakau, sondern auch in den Provinzen Konin oder Gnesen ausgeben, wie die polnische Nachrichtenseite Onet.pl berichtete.

Seit langer Zeit hetzt die PiS-Partei gegen LGBT-Gemeinschaft in Polen. Viele PiS-Mitglieder sind der gleichen Meinung, dass die "LGBT-Ideologie" polnische Kultur, Identität und Nation bedroht.

Man muss erwähnen, dass die katholische Kirche ein wichtiger Verbündeter der PiS-Regierung im Kulturkampf gegen "LGBT-Ideologie" ist. In seiner jüngsten Rede lobte Jaroslaw Kaszynski den Erzbischof von Krakau Marek Jedraszewski für seine aggressive Aussage zu Homosexualität und Transgender.

13:42 09.09.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1