Ein kleiner Schuldenrechner

Griechenland: Probieren geht über Studieren - Ein kleiner Schuldenrechner, um die künftige Finanzentwicklung zu veranschaulichen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Um die Finanzsituation Griechenlands zu veranschaulichen und darzustellen, worum es z.B. bei den Verhandlungen um den Primärsaldo geht, habe ich einen kleinen Rechner erstellt:

http://www.mister-ede.de/schuldenrechner-griechenland

Geht man von einem BIP im Jahr 2015 in Höhe von 175 Mrd. Euro und einem Schuldenstand von 340 Mrd. Euro aus, so lässt sich die Finanzentwicklung (z.B. die Schuldenquote oder das Haushaltsdefizit) für die kommenden Jahre bestimmen, sofern man Werte für das reale Wachstum, die Inflation, den durchschnittlichen Zinssatz für Staatskredite und den Primärsaldo annimmt.

Bei einem Primärsaldo von 0,5%, einem durchschnittlichen Zinssatz von 2,2%, einer Inflation von 2% und einem Wachstum von 0,5% in den kommenden Jahren, würde sich z.B. die Schuldenquote von 194% im Jahr 2015 langsam absenken, z.B. auf 190% im Jahr 2019. Würde hingegen bei den Zinsen durch eine Umschuldung ein durchschnittlicher Zinssatz von nur 1,7% erreicht und durch einen Verzicht auf einen höheren Primärüberschuss das reale Wachstum von 0,5% auf 0,8% erhöht, würde sich die Schuldenquote deutlich schneller reduzieren. Im Jahr 2019 läge sie dann nur noch bei 184%.

Mit dem Rechner können auch andere Konstellationen ausprobiert werden. Schön zu sehen ist zum Beispiel auch, dass das Wachstum wichtiger ist, als der Primärüberschuss. Ein halbes Prozent mehr Wachstum bringt bei der Absenkung der Schuldenquote fast doppelt so viel wie ein halbes Prozent Primärüberschuss.

21:17 16.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare