Eine Tarifreform

Einkommensteuer: 580 Euro Entlastung für die Bezieher niedriger und mittlerer Einkommen. Belastung für Bezieher von Kapitaleinkünften und Bezieher von Einkommen über 95.000 Euro.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Entwicklung der Steuereinnahmen des Staates ist zurzeit positiv, weshalb von einer allgemeinen Steuererhöhung zurzeit abgesehen werden sollte. Gleichzeitig sollte wegen der weiterhin hohen Staatsschulden von rund 70% des BIP und noch immer vorhanden Investitionslücken in der Infrastruktur (Wohnungsbau, Verkehr, Telekommunikation, Verteidigung) von einer übermäßigen Steuersenkung abgesehen werden. Die Tarifreform ist daher zu einem großen Teil aufkommensneutral. Mindereinnahmen an der einen Stelle werden durch Mehreinnahmen an anderer Stelle ausgeglichen.

Der Grundfreibetrag: Der Grundfreibetrag wird auf 12.000 Euro angehoben, wodurch für Einkommensteuerzahler die ersten 580 Euro Einkommensteuer entfallen.

Die Progressionskurve: Durch eine Anpassung der Progressionskurve findet eine gleichmäßige Entlastung um 580 Euro bis zu einem Einkommen von 75.000 Euro statt.

Belastung höherer Einkommen: Durch eine Erhöhung des Steuersatzes verringert sich die Entlastung bis zu einem Einkommen von ca. 95 000 Euro. Ab dieser Einkommenshöhe findet eine Belastung durch die Tarifreform statt.

Spitzensteuersatz: Der Grenzsteuersatz baut sich weiter bis zum Spitzensteuersatz von 51% ab einem Einkommen über 500.000 Euro auf.

Abgeltungssteuer: Die Abgeltungssteuer wird von 25% auf 32% erhöht, wodurch die Bezieher von Kapitalerträgen stärker an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligt werden.

Vorschlag für eine Reform der Einkommen- und Abgeltungssteuertarife (www.mister-ede.de)

16:44 27.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare