misterl

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Freitagfreitag am Freitag | 03.08.2010 | 01:49

na denn. eh egal, da ich mich hier auflösen lassen werde. da bleibt am ende in vier bis fünf jahren nicht einmal pixelstaub übrig. also reife leistung merdeister deinerseits. ;-)

RE: Freitagfreitag am Freitag | 03.08.2010 | 01:32

Die Inhaltsangabe verspricht leider keine Blattkritik mit einem Leser/Blogger namens merdeister - ein Kritikpunkt.

RE: Freitagfreitag am Freitag | 03.08.2010 | 01:20

Welche Ausgabe? Welcher Bahnhof? Welcher Kiosk? In weitem Umkreis gibts weder das eine noch das andere - aber die konkrete Ausgabe könnte man bestellen.

RE: Das Feine an Linux ist (09) Ende & Schultz... | 03.08.2010 | 01:11

Ach Fritz Teich...

Zu BSD kein Wort.

Man kann ja nicht alles kenne. Ubuntu installiert sich quasi genauso von selbst wie Windows oder CentOS. Der Punkt ist, wenn man etwas Konkretes machen will und dieses nicht im Autoinstallpackage enthalten ist muss wissen was man will, wo es das gibt und hoffen das es ein fertiges Package dafür gibt. Ansonsten ist selber Binaries erzeugen angesagt. Kann Spass machen aber auch reichlich Nerven kosten. Besonders wenn dauernd wegen fehlender Libs gemeckert wird und man die dann suchen muss für sein eigenes Derivat. Gänzlich "freudig" wird es, bekommt man ein Selbstricklinux in die Pflege beim die Strickmeister sich an keine "Norm" gehalten haben was zB Verzeichnisse angeht, wo was installiert wurde. Aber das ist kein Ubuntu Thema.

Aber wie Du schon gesagt hast - es geht ja alles immer komplett von alleine.

Dreams are our Connection - Dreams for Satisfaction. Na, wer sang es?

RE: Freitagfreitag am Freitag | 02.08.2010 | 21:50

Gibt es eine Kritikthemenliste, die Stück um Stück abgearbeitet wird? Öffentlich?

RE: Das Feine an Linux ist (09) Ende & Schultz... | 02.08.2010 | 18:39

Na, dann hoffe ich mal, dass der MP 640, der unter Linux (Ubuntu 9.04) funktionieren soll auch Mint mag - bzw. umgekehrt samt ScanFunktion und CD-Labeldruck...

Ich werde übrigens n i c h t ohne Windows auskommen. Auf mein NX Capture und Guitar Rigg verzichte ich auch wegen Mint/Ubuntu nicht...

RE: Das Feine an Linux ist (09) Ende & Schultz... | 02.08.2010 | 17:50

Auf ein Wort.

Sobald unser neuer Drucker angekommen ist, werde ich eine Platte mit Ubuntu aufbauen und dann alles so einrichten, dass Frau ihre Sachen findet. Möge es entsprechende Software für Ubuntu geben!!!

- Fotobuch
- Fotodruck für Dumme
- EBV für Dumme
- Telefonunterstützung / Sony-Ericsson

Tipps???

Wenn die damit klar kommt, soll es sein.

RE: Das Feine an Linux ist (09) Ende & Schultz... | 02.08.2010 | 16:26

Lieber McMac.

Nein, bei der "Love-"Parade kommen wir bestimmt nicht an.

Zu Lerneffekten durch Linux habe ich ein wahrlich andere Wahrnehmung. Um die 90% der User, die ich so kenne sind kaum in der Lage ihre Win-Rechner richtig anzustöpseln, geschweige denn etwas am OS und seinen Subsystemen zu "schrauben". Alle arbeiten täglich um die 9 Stunden damit in irgendeiner Form und manche davon können noch nicht einmal so etwas wie "Team" richtig schreiben, wenn man es ihnen buchstabiert oder die Adressleiste im Brauser auf Anhieb lokalisieren.

Das ist die traurige Wahrheit von der Arbeit am Helpdesk. Die wenigen fast möchte ich sie Auserwählte nennen, die mit Linux zu hause umgehen können und wissen was sie tun sind kein Maßstab. Auch nicht dafür den besonderen Lernwert von Linux heraus zu heben.

Nicht nur fast möchte ich schreiben leider nicht.

RE: Das Feine an Linux ist (09) Ende & Schultz... | 02.08.2010 | 09:40

Guten Morgen lieber McMac.

leider habe ich kein YouTube Filmchen gefunden von Hans Dieter Hüschs Tanz ums elitäre Kalb. Deinen Film habe ich mir angehört. Das Buch ist interessant, die Thesen auch und zumnidest letzteres nicht wirklich neu. Beim "Tanz" von HDH endet dieser mit einem "eben". Genau deshalb und genau deshalb ist Linux in diesem Zusammenhang auch "nur" ein weiteres elitäres Kalb - mehr nicht.

Einen schönen Tag noch.
misterL

RE: Das Feine an Linux ist (09) Ende & Schultz... | 02.08.2010 | 01:54

Lieber McMac

Eben.

Es ist nicht ein Werkzeug oder Produkt, dass die Welt zu einem besseren Ort macht, sondern der Umgang mit dieser Welt selbst. Auch Linux-Leute stehen i.d.R. unter dem Zwang in irgendeiner Form ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sei es, weil sie Vorträge und/oder Schulungen halten, ihre Dienst anbieten oder Bücher schreiben (soweit es das IT Umfeld betrifft). Das wie sie genau das Tun bestimmt die bessere Welt (oder eben genau dann nicht). Ob sie das mit Linux als Wissenhintergrund betreiben oder MS Irgendwas oder MacOS ist an sich völlig egal. Es könnte auch VM oder OS400 oder Lochkarten sein.