NATO mit künftig 300 000 Mann der schnellen Eingreiftruppe

Erfordernis der Aufstockung? Die konventionelle Militärkraft der Nato ist bereits gegenüber Russland schon sehr hoch

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Am 24. Februar 2022 hat Russland einen völkerrechtswidrigen Kriegsüberfall auf die Ukraine durchgeführt. Bis heute dauert der Krieg an. Die westliche Staatengemeinschaft unterstützt die Ukraine sehr umfangreich mit Waffen, Geld und humanistisch. Die Aggressionspolitik von Russland führt besonders bei der Nato zu neuen Überlegungen ihre Kampfkraft zu stärken. Da ist die Rede die schnelle Eingreiftruppe

von 40 000 Mann auf 300 000 Mann! zu erhöhen und noch weitere Maßnahmen einzuleiten. Deutschland hat für seine Bündnisstärkung eine Einmalzahlung von 100 Milliarden Euro beschlossen.

Bei aller Traurigkeit des Krieges dürfen aber nicht realistische Betrachtungen zu kurz kommen.

Deshalb habe ich offizielles Zahlenmaterial aus dem Jahre 2021 nachfolgend aufgeschrieben.

MILITÄRKRAFT 2021

STAATEN SOLDATEN RÜSTUNGSGELDER

NATO 30 3,3 Mill. 1,1753 Billionen Dollar

Russland 1 0,85 Mill. 0,056 Billionen Dollar

In Auswertung des Zahlenmateriales geht hervor, dass die Nato in allen Bereichen Russland um ein Vielfaches überlegen ist. Laut Stand 2021 ist die Nato 30 Fach der Kampfstaaten, 4 Fach der Soldaten und 21 Fach von der Rüstungssumme gegenüber Russland überlegen.

Diese schon jetzt sehr starke konventionelle Überlegenheit der Nato sollte und muss berücksichtigt werden. Eine weitere „Aufstockung“ ist weder hilfreich noch wirkungsvoll! Das sollten unbedingt die verantwortlichen Politiker und Militärs wissen und berücksichtigen.

Dietmar Philipp/ 29.06.2022

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Mitfreitag

Vielseitig interessierter Bürger
Mitfreitag

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden