KRIEGSUNTERSTÜTZUNGEN OHNE ZIELE -FRIEDENSGEBOT:

Wahrung des Grundgesetzes, Politik ohne Ziele, grenzenlose Unterstützungen widersprechen dem Friedensgebot

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Verantwortungsvolle Politik zeichnet sich dadurch aus, dass Ziele gesetzt werden. Nur so kann eine realistische Beurteilung des Erreichten erfolgen und eventuell Änderungen wirkungsvoll durchgeführt werden. Die Politiker des Westens treffen abwegige Entscheidungen, weil sie sich keine Ziele gesetzt haben. Es wurden keine roten Linien gezogen -bis hier hin und nicht weiter. Zur Kriegsunterstützung wurden von Deutschland zuerst Stahlhelme geliefert, dann Geschütze und Fahrzeuge und jetzt werden sogar schwere Panzer geliefert. Die Unterstützungen erfolgen verantwortungslos und ziellos. So wurde auch die Umstellung der Wirtschaft auf die Herstellung kriegswichtiger Güter angesprochen. Wo soll das noch enden, vielleicht in atomarer Auseinandersetzung!? Schon lange vorher bis gegenwärtig bei dieser zugespitzten Situation habe ich leider keinen Journalismus erfahren, der auch auf vorhandene Gefährlichkeit aufmerksam gemacht hat. Wo bleibt da die konstruktiv helfende Kritik der Journalisten? Selbst Chefkommentatoren kommen ins Stottern bei den erklärten neuen Waffenlieferungen, sprechen aber nicht Negatives an. Eine deutsche Unterstützung mit Waffen für die Ukraine solange wie nötig ist wie schon genannt ziellos und damit wird das Friedensgebot des deutschen Grundgesetzes nicht mehr eingehalten!!! Da funktioniert doch die Weltpolitik nicht mehr. Deshalb gelten hier die Forderungen friedlicher Protest aller friedvollen Bürger, sofortiger Kriegsstopp, sofortige Friedensverhandlungen!

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Mitfreitag

Vielseitig interessierter Bürger
Mitfreitag

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden