Schlampengang

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich gebe offen zu: Ich bin nie eine Feministin gewesen, zumindest nicht per eigener Definition. Ich bin eine Frau, die der Ansicht ist, dass jeder, ob nun männlichen oder weiblichen Geschlechtes, dieselben Grundrechte haben sollte.

Vor allem aber bin ich der Ansicht, dass kein Mensch (ob männlich oder weiblich) einem anderen Menschen irgendeine Form von Gewalt antun darf. Zu diesen Gewaltakten, die absolut zu verturteilen sind, zähle ich auch den Akt der Vergewaltigung, einer der schlimmsten Formen von körperlichen Übergriffen. Warum verhalten sich einige Menschen gegenüber anderen Personen übergriffig, wenn es doch keinen Grund oder etwa eine Berechtigung gibt, die Ihnen Dritte oder gar das Opfer selbst liefern könnten? Zu jenen zweifelhaften Subjekten, die mögliche gewalttätige Handlungen gegenüber Frauen damit begründen, dass diese (Frauen) zu freizügig gekleidet seien, gehörte ein Polizist aus Toronto, der verlauten liess, Frauen sollten sich

nicht wie Schlampen anzuziehen, um nicht zum Opfer“ von sexueller Gewalt zu werden. (Quelle: Wikipedia).

Den Frauen Ihre Bekleidung vorschreiben zu, und sie damit quasi zu erpressen, ist absolut ungehörig, und zeigt, wie leicht es sich dieser Mensch in seinen Gedanken machen muss. So ähnlich müssen das auch jene Frauen gesehen haben, die anschliessend im Rahmen der sogenannten “Slutwalks” in leichter Kleidung auf die Straße zu gehen um zu demonstrieren: Nein heisst nein. Kleidung, egal wie viel oder wenig, berechtigt niemanden zu einer Vergewaltigung.

Vor Gewalt gilt es, sich zu schützen, nicht aber, sich zu verstecken.

10:20 24.06.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

D.R.

Sprachlich, politisch, interessiert, kreativ.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3