Frau M. und die Mafia

Heuchelsuse ¿Wann Glückwunschschreiben, wann Resolution? Das Demokratieverständnis deutscher Leitkultur!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 4.Juli gratulierte Angela Merkel per Glückwunschschreiben dem mexikanischen Präsidentschaftskandidaten Enrique Peña Nieto zum Wahlsieg, 2 Tage vor dem offiziellen amtlichen Endergebnis.

Ob nun 2 Tage, oder gar 2 Monate oder 2 Jahre vor der Wahl wäre eigentlich auch egal gewesen, es stand schon lange fest wer als neue Marionette von legalen und illegalen Mafiosi auf den mexikanischen Präsidentensessel gesetzt werden soll. Um einen demokratischen Anschein zu erwecken ließ man das Volk, nach reichlich Manipulation seitens monopolisierter Medienlandschaft, abstimmen. Auf der einen Seite der diabolische Diktator aus dem linken Lager, und auf der anderen Seite eine Mischung aus wiederauferstandenem Jesus, Schwiegermamas Liebling und Teenagerschwarm. Genau die richtige Dramaturgie für das Geburtsland der Seifenoper. Da aber selbst die schwarzweiß-malerischste Propaganda wohl nicht zum Wahlsieg gereicht hätte, wurden u.a. mit Steuergeld millionenfach Stimmen gekauft. Und dabei geht es nicht um Luftballons oder Kugelschreiber mit Konterfei, es geht um Gutscheine, Geldkarten und Bargeld die man im direkten Tausch für seine Stimme ergattern konnte.

Perdón, wenn ich gerade noch davon schrieb "man ließ das Volk abstimmen", das ist nur die halbe Wahrheit. Denn wählen war am 1.Juli nicht jedem Mexikaner vergönnt. Tausenden, Zehntausenden oder gar Hunderttausenden wurde die Wahl unter fadenscheinigen Erklärungsversuchen vorenthalten, entweder es gab nicht genügend Stimmzettel oder der Wahlkreis blieb gleich ganz geschlossen da die Verantwortlichen morgens zur Eröffnung nicht erschienen. Und dann bleibt da noch die vielfach dokumentierte Diskrepanz zwischen den Aushängen der jeweiligen Wahlkreise (Sábanas) und den übermittelten Daten (Actas) bzw. den veröffentlichten Auszählungsergebnissen der mexikanischen Wahlbehörde (IFE).

Nach den nun "fairen, freien und transparenten Wahlen" (Obama) scheint die wirtschaftliche Zukunft gerettet. Leider wohl nicht die der meisten Mexikaner. Weiterhin werden einige Wenige das Land auf allen Ebenen ausbeuten, die Massen mit ein paar Almosen ruhigstellen und hartnäckigere Kritiker durch Repression zum Schweigen bringen, die Bandbreite reicht dabei von Totschweigen bis Töten und Schweigen. Apropos Schweigen, die Enthaltsamkeit deutscher (Regierungs)Politik und deutscher Leitmedien einschließlich "seriöser" Nachrichtenagenturen zur politischen Lage in Mexiko verwundert schon sehr. Wenn dieselben Leute mit dem Finger auf Staaten wie Russland, Ukraine, China, Kuba, Iran, Syrien, etc. zeigen bildet sich wesentlich mehr Schaum vor deren Mündern. Aber wenn die Geschäfte gut laufen stellt Mann & Frau sich gerne neben Mörder und Mafiosi und grinst in jede Kamera. Ich warte schon auf die Fotos von Frau Merkel, händeschüttelnd an der Seite von Don Enrique. Ein Bekannter und Parteifreund dieses "lupenreinen Wahlsiegers", Rafael Humberto Celaya Valenzuela wurde am 10.August 2012 in Madrid zusammen mit 3 weiteren festgenommen als sie beabsichtigten eine Aussenstelle des Sinaloa Kartells in Europa zu eröffnen (El País).

19:08 16.08.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

M.O.I.

....
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare