RE: Der Schandfleck | 15.05.2019 | 16:35

Hier das fehlende "t" und "f". :-)

RE: Der Schandfleck | 15.05.2019 | 16:33

Das ist ja nun wirklich - freundlich formuliert - Unsinn, was Sie von sich geben.

1. Gibt es keine Korrelation zwischen Armut und "Ehrenmord".

2. "Freien Persönlichkeitsentfaltung" bzw. Persönlichkeitsentfaltung von Mädchen und Frauen kann das Überleben ganzer Familien sichern. Dafür gibt es genügend Beispiele, sowohl in Deutschland als auch anderswo auf der Welt.

3. Gerade der Islam kann nicht zur Rechtfertigung genutz werden, um Frauen an ihrer Persönlichkeitsentfaltung inklusive freier Berufswahl, Partnerwahl und Liebesehe zu hindern, wenn man sich als Moslem darau beruft, dass das Leben des Propheten als Vorbild dienen solle.

4. Unbedingte Disziplin ist das Eine, Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen etwas ganz anderes.

5. Von Disziplin als "Überlebensstrategie" im Zusammenhang mit einem Mord an einer Frau zu sprechen ist zynisch und dumm.

6. Wer in diesem Zusammenhang von "Selbstvergötterung des Weiblichen" spricht, demonstriert einen massiven, fast beängstigenden Mangel an Erkenntnisfähigkeit.

RE: Die Wahl der Weisen | 13.05.2019 | 23:50

Da möchte ich mal ganz naiv nachfragen, ob Sie Naturgesetze für geistlos halten.

RE: Die Wahl der Weisen | 13.05.2019 | 23:40

w.endemann: „Die Vorstellung einer geistigen Welt, die auch noch das wahre Leben sein soll und die existiert, ohne daß es lebendige Träger gibt, ist als metaphysische Konzeption religiös und für mich inakzeptabel.“

Meine Meinung bzw. Gedanken dazu:

Jede VORSTELLUNG von irgend etwas IST geistige Welt. Die Welt der Gedanken IST eine (nicht wahrnehmbare) geistige Welt.

ABER: Die geistige (gedachte) Welt ist nicht identisch mit der (wahrnehmbaren) körperlichen Welt. Binse. Klaro. Ich ziehe es der Klarheit und um des Verständnisses willen vor, zwischen lebendiger und toter Materie zu unterscheiden und würde eine wie auch immer geartete nichtkörperliche Existenzform nicht "Leben", "lebendig" oder "wahres Leben" nennen (weil für mich zu einem lebendigen Wesen zwingend STOFFwechsel gehört).

RE: Die Wahl der Weisen | 13.05.2019 | 23:16

"Alles ist möglich. Sogar, dass man mit dem Tod nicht tot ist, sondern höchst lebendig, trotz Leichnam."

Das sehe ich anders. Ich mag auch solche Verwirrspiele nicht. Sie erschweren Menschen sich zu orientieren und führen in die Irre. Es ist nicht alles möglich, z.B ist es nicht möglich, dass das Universum aus "Nichts" entstanden ist.

Es ist nicht möglich, dass ein Lebewesen, das im wortwörtlich gemeinten Sinne, d.h. körperlich, gestorben ist, (körperlich) wieder lebendig wird...

Soll Ihre Aussage, dass "man mit dem Tod nicht tot ist, sondern höchst lebendig" für alle Lebewesen zutreffen oder nur für Menschen? Warum?

Und: Wenn Sie tatsächlich glauben, dass man mit dem Tod höchst lebendig sei, welchen Sinn hat dann Ihre Frage nach irgendwelchen Denkern usw. und die Zielstellung "Überleben"?

RE: Nato-Großmanöver gegen russische Siegesfeiern | 13.05.2019 | 22:23

Hallo mymind, ich glaube nicht, dass nationalistische Propagandafuzzis an der Wahrheit interessiert sind. Möglicherweise kennen sie die sogar. Und Lügner kann man nicht überzeugen- auch nicht mit den besten Argumenten.

RE: Die Wahl der Weisen | 12.05.2019 | 17:44

"Und natürlich: Vielleicht wird die Erde nicht mehr so sein, wie wir sie heute kennen. Na und? Unsere Vorfahren waren Methanatmer, wurden Sauerstoffatmer, lebten im Wasser, wurden Amphibien, wurden Landtiere, lebten auf Bäumen, gingen in die Savanne, änderten Form, Aussehen, waren mal Vegetarier, mal Fleischfresser und trotzten der Natur auf vielfältigste Weise ihr Überleben ab. ...^^ "

Fein, wenn Sie sich mit dem Dasein eines Methanatmers oder Hakenwurms hinwegtrösten können.

Möglicher- oder eher wahrscheinlicherweise wird aber die Erde irgendwann wieder so sein wie sie war, bevor es irgendeinen - wie auch immer gearteten Vorfahr - gab, auch keine Pflanzen oder gar Bäume und Savannen, sondern nur lebensfeindliche Gluthölle oder eisige Sandwüste, ähnlich wie Venus oder Mars.

Aber - immer schön optimistisch bleiben. Wir (bzw. einige von wir/uns) schaffen das.^^

RE: Die Wahl der Weisen | 12.05.2019 | 17:28

"Im Nachhinein wird die Gemengelage (w)irrer Versuche, die letztlich zum Überleben führen werden, natürlich an Personen festgemacht werden, die angeblich irgendwelche Visionen hatten, tatsächlich aber einfach nur etwas geschickter und weniger blöde waren als der Rest. Evolution ist das Überleben derer, die überleben, nicht mehr^^"

Ich halte diese, Ihre Vision, für unrealistisch. Auch die etwas Geschickteren und weniger Blöden werden letztendlich nicht überleben.

Letztendlich wird die Menschheit ebenso sterben wie jeder einzelne Mensch. Es ist lediglich eine Frage der Zeit und (Lebens-)Zeit ist das Einzige, das mensch, unabhängig davon wie geschickt und blöd er ist, vielleicht gewinnen könnte (weil es nicht allein von seinem Wollen und Können abhängt).

Wie blöd muss man denn Ihrer Meinung nach sein, um um jeden Preis und in Gemeinschaft mit anderen Blöden (schlimmstenfalls noch dazu uneinfühlsamen und gewalttätigen Mitpervertierten ), die sich für die auserwählten Schlaueren halten (über-)leben zu wollen?

RE: In Männerhänden | 12.05.2019 | 16:39

Die im Foto oben gezeigten Bilder sind also etwas, das ein Herr Döpfner u.a. als Kunst deklarieren bzw. verkaufen wollen, "Akte aus dem Blickwinkel von "Künstlerinnen".

Meine bescheidene Meinung dazu:

Diese beiden Bilder sind unorginell, widerlich und ekelhaft, primitive pornographische, sich pervertierter Männerfantasie anbiedernde Provokation.

Was Inhalt und Qualität - auch im Sinne von "gut gedacht, gut gefühlt, gut gemacht [C.D. Friedrich], betrifft) - ist es völlig unerheblich, ob diese Machwerke von Frauen oder Männern fabriziert wurden.