moinmoin

Das unterschreibe ich: Reich ist, wer wenig braucht. Zufrieden ist, wer mit sich selbst im Reinen ist. Glücklich ist, wer andere glücklich macht....
moinmoin
RE: Neuorientierung tut not | 26.09.2019 | 01:28

<<" Sie disqualifizieren sich mit derartigen (sachunkundigen) Ratschlägen."

Die Beurteilung überlassen wir beide doch besser den anderen Leuten, die hier mitlesen.>>

-------------------------------------------------------------------

Werter Herr Jeschke, wem ich was überlasse, entscheide ICH. Nicht Sie. Wem Sie was überlassen, ist mir herzlichst egal. :-)

Wenn ich schreibe: "Sie disqualifizieren sich...", dann spreche ich für mich. Es ist mein persönliches Urteil über Ihre unredlichen, unwissenschaftlichen, verdrehenden, selektiven, sachunkundigen Kommentare.

Wie das andere Leute beurteilen, die hier mitlesen, ist deren Angelegenheit.

Sie waren bisher nicht in der Lage mir die einfache Frage zu beantworten, was (Ihrer Meinung nach) die Ursache für den DERZEITIGEN Klimawandel ist. Statt dessen bevorzugen Sie es wortreich zu desinformieren.

Wenn es meine Zeit erlaubt, werde ich mich noch zu Ihrem Wikipediazitatesammelsurium (das völlig an der Beantwortung meiner Frage vorbeigeht) äußern.

RE: Neuorientierung tut not | 25.09.2019 | 15:22

"Natürlich ist das vom Menschen ausgeatmete CO2 auch ein Faktor..."

Das bezieht sich auf ein Zitat dieser Website:

https://www.klimafakten.de/fakten-statt-behauptungen/fakt-ist?fbclid=IwAR2LaMniMG3iVCfd0vPwHrdy4EsqtIxvaQbD85CxRE-TTI3IRLfp-lGT7e4

Wenn Sie meinen, dass an deren Argumenten etwas falsch ist, wäre es sinnvoll, wenn Sie dies dort kommentieren.

"Was Sie außerdem unterschlagen, ist, dass es auch ohne Menschen einen Temparaturanstieg gäbe, da wir uns gerade aus einer kleinen Eiszeit rausbewegen."

Klären Sie mich bitte darüber auf von wann bis wann die Kleine Eiszeit, die Sie meinen, ging, was deren Ursachen waren und ob diese die gesamte Erde betraf. Danke.

RE: Neuorientierung tut not | 25.09.2019 | 14:57

Sie schrieben:

"Die Grafik in ihrem Link hat gewisse Probleme. Die Zeitachse geht bis 2100. Wenn ich nichts Entscheidendes übersehen habe, schreiben wir erst 2019."

Ich:

"Sie haben den starken Anstieg der Kurven (spätestens) ab Mitte 20.Jahrhundert bis 2019 übersehen."

Sie:

"Den haben ich keineswegs übersehen.... schauen Sie sich die hochaufgelöste Version einer solchen Grafik (zumindest bis 2003) noch einmal an."

Herr Professor Jeschke (Sie sind doch der, für den Sie sich hier ausgeben?), das wird jetzt ziemlich lächerlich. Sie disqualifizieren sich mit derartigen (sachunkundigen) Ratschlägen.

RE: Neuorientierung tut not | 25.09.2019 | 14:39

Zur Relevanz von Klimnamodellen möchte ich auf den Beitrag von Forist pfeiffel verweisen:

RE: Neuorientierung tut not | 24.09.2019 | 22:38

Ich schrieb "angesichts der gegenwärtigen Fakten...", d.h. die Kenntnis der gegenwärtigen Fakten bezüglich Naturzerstörung, ... und Klimawandels genügen MIR (jedenfalls), um Verständnis für diejenigen aufzubringen, die eine dringende Veränderung unserer Lebensweise, unseres Konsumverhaltens fordern und mein eigenes (Konsum-)Verhalten zu korrigieren.

"Sie selbst, @moinmoin, haben mich nach meiner Meinung zu dieser Grafik gefragt. Die habe ich kundgetan."

Wie dumm von mir. Ich hatte mit einer sachgerechten, klugen und nicht oberflächlichen und zynischen Antwort gerechnet.

"Was ich auch behaupte: Der Temperaturanstieg, den wir gegenwärtig beobachten ist (immer noch) vergleichbar zu vorindustriellen, also natürlichen, Ereignissen."

Behaupten kann man alles. Ich erwarte aber von einem denkwilligen (nicht käuflichen) Menschen mit einem hohen Bildungsniveau (fundierte) Argumente. Wann und in welchem Zeitraum sind in vorindustrieller Zeit Gletscher und EisMASSEN (wie derzeit) der Antarktika, der Arktis, Grönlands ... geschmolzen?

RE: Neuorientierung tut not | 25.09.2019 | 13:57

"Wieso versuchen Sie, mir fremde Argumente unterzuschieben? ..."

Wo soll ich einen solchen Blödsinn gemacht haben? Da haben Sich mit Sicherheit etwas falsch gelesen oder falsch zugeordnet.

"Was der Zerfall einer Gesellschaft bedeutet, lässt sich an zeitlich sehr naheliegenden Beispielen nachprüfen. Schauen Sie sich zum Beispiel mal an, was mit der Lebenserwartung in Russland beim Zerfall der Sowjetunion passiert ist. Oder Libyen."

Das bestreite ich nicht. SIE haben hier aber einen bedeutungsträchtigen Teil Ihrer Aussage einfach weggelassen, Sie schrieben:

"Wenn die Gesellschaft auseinanderbricht, kostet das viel mehr Menschenleben und Lebensqualität als ein paar Grad Temperaturerhöhung auf diesem Planeten."

Woher wollen Sie wissen, dass "ein paar Grad Temperaturerhöhung weniger Menschenleben ..." mit sich bringt? ...

RE: Neuorientierung tut not | 24.09.2019 | 22:50

"Die Grafik in ihrem Link hat gewisse Probleme. Die Zeitachse geht bis 2100. Wenn ich nichts Entscheidendes übersehen habe, schreiben wir erst 2019."

Sie haben den starken Anstieg der Kurven (spätestens) ab Mitte 20.Jahrhundert bis 2019 übersehen. Alles, was in der Zukunft liegt, schenke ich Ihnen. Da können Sie gerne sinnlos weiter spekulieren, banalisieren und diffamieren.

RE: Neuorientierung tut not | 24.09.2019 | 22:33

1. Eine meiner Fragen an Sie war:

"Welchen Sinn soll es angesichts der gegenwärtigen Fakten hinsichtlich eines Klimawandels machen sich an "gegenwärtigen Klimamodellen" und dessen "Evidenz für einen menschengemachten Klimawandel" festzubeißen?"

Die haben Sie nicht beantwortet. Statt dessen meinen Sie sich zynisch an der Grafik aus der ARD- Dokumentation abarbeiten zu müssen.

2. Sie bestreiten, dass massive Bevölkerungszunahme, Industriealisierung (und u.a. auch damit verbundene Zerstörung unserer natürlichen Umwelt) mit dem derzeitigen Klimawandel zu tun hat?

Sind aber nicht in der Lage eine andere Ursache zu nennen?

3. Des Weiteren ist Ihnen bei ihrer oberflächlichen Betrachtung entgangen, dass die aufgelisteten Argumente nicht von mir, sondern Zitat von Wissenschaftlern dieses Links sind:

Klimafakten:

RE: Neuorientierung tut not | 24.09.2019 | 22:00

"Wenn die Gesellschaft auseinanderbricht, kostet das viel mehr Menschenleben und Lebensqualität als ein paar Grad Temperaturerhöhung auf diesem Planeten."

Das nenne ich unlauteres Argumentieren!

Ich hatte Ihnen die einfache Frage gestellt, was Ihrer Ansicht nach die Ursache für den derzeitigen Klimawandel sei. Wissen Sie es nicht? Oder haben Sie Angst widerlegt zu werden wie dieser "Plärrer", der "wissenschaftlich argumkentiert"^^:

"2. Das Naturphänomen PRÄZESSION - der Erde

Natürlicher Klimawandel durch das Naturphänomen "taumelnde Erde", wird in den Leitmedien so gut wie nicht erwähnt und in der Klimadebatte nicht mit einbezogen! Der IPCC Kram ist ebenso nicht damit bestückt in der Klimaaufklärung ♂️ Natürliche sich verändernde KLIMAZONEN durch die Präzession, ...

Aktuell geschieht genau das mit unserer Erde. Der Nordpol (Arktis) neigt sich zur Sonne und schmilzt deshalb und der Südpol (Antarktis) gewinnt an Eismasse und wird kälter, weil sie sich der Sonne immer mehr abwendet. DAS IST KEIN HUMBUG sondern erwiesene Wissenschaft!"