Fifa Skandale im Fokus

Fußball Da man kaum noch was anderes als Corona in den Headlines findet, dachte ich, ich schreibe mal was zum Thema Fußball. Interessant sind nämlich die Fifa Skandale.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die FIFA veranstaltete vor einer Zeit eine Pressekonferenz, welche nicht nur eine Machtdemonstration darstellte, sondern eine Portion Arroganz mit sich brachte. Der jeweilige Pressesprecher war scheinbar nicht sonderlich interessiert, wirkte sogar gelangweilt bei jeder Frage, welche ihm gestellt wurde. Wenn es nach dem Willen von vielen Menschen ging, sollte er schon lange nicht mehr die FIFA anführen, da er der Hauptakteur dessen ist, warum diese sich in so einem schlechten Zustand befindet.

Andere meinen, dass er von Geld, Macht und Gier getrieben ist, doch strafrechtlich ist ihm wohl nichts nachzuweisen. Er ließ verlauten, dass die WM 2018 und auch 2022 in Russland sowie Katar stattfinden würde. Etwaige Präsidentschaftswahlen sollen nicht verschoben werden, worauf die FIFA hin meinte, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Diese Konferenz hat wiederum gezeigt, wohin die Marschrichtung geht und zwar in Richtung Aussitzen und Gras über die Sache wachsen lassen. Das diese Veranstaltung keine Auswirkung auf die Wiederwahl von Blatter hatte, war schon im Voraus ersichtlich.

Skandale im Fokus

Viele Skandale und Vorfälle zieren nach Meinung einiger seinen Weg, sei es wegen der Thematik um die Gastarbeiter im Katar oder das Bezeichnen seines Generalsekretärs als notorischer Lügner. Menschen, die darüber aufklären und die Probleme aufzeigen wollen, werden verspottet und nicht ernst genommen. Fifa und Fairplay, das passt für viele nicht zusammen. Diverse Präsidenten scheinen sich offiziell von Blatter distanziert, doch diese Fälle scheinen nur einige wenige zu sein und eine Ausnahme bilden. Viele Medien sind dazu angehalten, weiter über die Vorgänge, Fußball, Wettbewerbe und die Fifa zu berichten sowie zu recherchieren.

Sehr viele Menschen machen sich im Internet über die FIFA lustig und nehmen diese als Organisation längst nicht mehr ernst. Bei der Vergabe der Weltmeisterschaft in Deutschland gab es Unregelmäßigkeiten, sofern man den Untersuchungen und deren Ergebnisse Beachtung sowie Glauben schenken mag. Angeblich hat der österreichische Verbandschef eine sehr hohe Spende, wohl im sechsstelligen Bereich, von der FIFA für ein Projekt im Sozialbereich bekommen. Im Gegenzug sollte dieser dann Blatter bei der Wahl begünstigen. Es steht nun im Raum, dass die Präsidentenwahl verschoben wird, zumindest fordert die UEFA dies eindringlich. Auch der Sportwettenmarkt blickt mit Sorge auf die negativen Schlagzeilen der Fifa, ein Großteil des Umsatzes erwirtschaften die führenden Sportwettenabieter wie Tipico über den Fußball. Ein Vertrauensverlust beim Fußball führt langfristig zu Umsatzeinbußen.

Korruption hat Tradition bei der FIfa

Wenn das nicht geschieht, wollte diese den Kongress mit Sicherheit boykottieren. Dies wäre sicherlich ein sehr starkes Zeichen, andererseits ist es bisher nur ein Lippenbekenntnis. Zwischen Reden und Tun besteht immer noch ein weltweiter Unterschied. Viele könnten von außen das System ins Wanken bringen. Wichtige Kronzeugen, viele Insider, Staatsbedienstete, Polizisten und Anwälte können nun entscheidenden Einfluss nehmen. Es kommt nun drauf an, wie viel Mut und Ehrgeiz konkret dahinter steckt, etwaige Vorgänge und Missstände aufzuklären, wie loyal die Aussagenden sind oder ob sie selbst mit im System drin stecken, Gelder kassieren oder sich anderweitig unglaubwürdig verhalten.

00:37 29.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Monika Ahrends

Typische Schwerinerin, immer für eine Diskussion zu haben...
Monika Ahrends

Kommentare 1