RE: „Warum nicht mal eine Wirtschaftsdemokratie?“ | 18.11.2018 | 14:04

Es wären zumindest starke Begrenzungen nötig.

Ich sehe die größte Chance in der Ächtung von asozialem Verhalten und Nennung von Roß und Reiter. Nicht dieses schwammige Politikergerede das alles und nichts bedeuten kann. Schnelle Reaktion auf Ereignisse und länger am Thema bleiben.

Auch das Einfordern von zeitnahen Lösungen, da die Verschleppung eine gern genommene Strategie darstellt.

Hier können sich Parteien und andere profilieren.

RE: „Warum nicht mal eine Wirtschaftsdemokratie?“ | 18.11.2018 | 13:58

Durch den Rückbau der Bahn und anschließende Überbauung ist einiges leider nicht mehr möglich. Da rächt sich die mangelnde langfristige Sichtweise mancher Planer.

RE: Das Kopftuch unter 14 Jahren verbieten? | 18.11.2018 | 12:59

Es geht sicher zum guten Teil darum, daß wir uns seit langem eine teilweise Entflechtung von Religion und Staat erkämft haben. Der Islam will in Teilen dies rückgängig machen. Wobei nicht alle Muslime so weit gehen würden. DEN Muslim gibt es sowenig wie Den Christen.

RE: „Warum nicht mal eine Wirtschaftsdemokratie?“ | 18.11.2018 | 12:54

Diese Absichtserklärung läßt sich verschieden auslegen, wie so vieles im Grundgesetz oder wird durch weiteres wieder eingeschränkt.

Auf die Bevölkerungsmehrheit würde ich mich nicht verlassen, die ist dazu werder gewillt noch in der Lage.

RE: Das Kopftuch unter 14 Jahren verbieten? | 16.11.2018 | 13:10

Ich, beschränkte Sichtweise? Die ist zur Zeit eher im Islam verwurzelt, siehe Pakistan.

Aber haben sie auch 1 Argument gegen meine unerlaubte Sichtweise? Oder können sie nur den Koran zitieren? Sonst müßte ich ja die Bibel zitieren oder eine sonstige Religion bemühen.

RE: Das Kopftuch unter 14 Jahren verbieten? | 16.11.2018 | 02:14

Da haben sie etwas wahres angesprochen.

Soweit wir wissen bekämpfen sich die verschiedenen Gruppen im Islam bis aufs Blut. Insofern sollte man einen Konsens nicht so leichtfertig verwenden. Schon gar nicht, wenn man den Koran immer noch wörtlich auslegt und sich somit noch in der Vergangenheit befindet.

RE: Das Kopftuch unter 14 Jahren verbieten? | 16.11.2018 | 02:09

Wenn man sich diesen Text durchliest sollte man vielleicht doch versuchen die Religionsfreiheit einzuschränken. Ins Mittelalter wollen nur wenige. Solche Leute können dann froh sein, daß wir die Bibel nicht genau so ernst nehmen wie diese den Koran.

Diese sogenannten Gläubigen können mit einer Demokratie und Meinungsfreiheit nicht viel anfangen und wollen einen "Gottes-Staat", einen Staat dessen Recht auf der Religion basiert. ich weiß nicht was Mohammed zu den meisten Muslimen gesagt hätte, viell. "ihr könnt mich alle mal."

Die Meinung der türkischen Mehrheit bei den letzten Wahlen sollten uns zu denken geben.

RE: Mückenlobby gesucht | 15.11.2018 | 22:46

"Insekten übernehmen nicht nur die Bestäubung, sie regulieren den natürlichen Energie- und Nahrungsstoffwechsel, betätigen sich als Landschaftsgärtner und Naturstoffproduzenten, bekämpfen Schädlinge und vieles mehr."

Dazu muß man sagen, daß die Schädlinge oft selbst Insekten sind.

Daß sie keine Blühpflanzen mehr finden stimmt nicht unbedingt. Durch die Rapsfelder finden sie mehr als vor 30 Jahren. Leider haben die Grünen für mehr "Energiepflanzen" gesorgt, die als Monokultur mit allen Pflegemaßnahmen so manche Wiese oder Raine beseitigt haben. Hier steckt das Problem.

Monokulturen, fehlende Bäche, Trockenlegungen, Spritzmittel, Grünfuttergewinnung gehören zu den Problemfeldern.

Mit Wäldern hat das weniger zu tun, davon haben wir genug. Viele Insekten leben gar nicht im Wald.

Auch die deutsche Ordnungswut in der Natur geht zu Lasten der Insekten. Ordnung im Wald, auf den Feldern, im Garten, im Park....

RE: Das Kopftuch unter 14 Jahren verbieten? | 14.11.2018 | 14:38

Ich glaube, es geht gar nicht so sehr um ein Kopftuch. Sondern darum, daß wir seit vielen Jahren Errungenschaften erkämpft haben und uns muslimische Lebensweisen zurückwerfen würden.

Trennung von Religion und Staat ist bei uns noch gar nicht voll erkämpft, aber der Islam arbeitet in gegensätzliche Richtung. Das sollten wir nicht akzeptieren. Das müssen wir auch nicht akzeptieren.

Religion ist Privatsache und wenn jemand eine Wurzel anbeten möchte, bitteschön. Aber es kann nicht sein, daß ein Rechtsstaat immer mehr nach Religionen ausgerichtet wird.

Welche Rechte hat der Islam? Und welche 20 andere Religionen? Sind die alle kompatibel? Gibt es für jede Religion eigene Rechte? Wie belege ich die Zugehörigkeit zu einer Religion und erhalte dazu die spezifischen Rechte?

Kann ich Mitglied in verschiedenen Religionen sein, gleichzeitig?