MopperKopp
05.02.2013 | 14:59 160

Kriminell per Gesetz

Altersarmut Viele Rentner könnten nur noch überleben, indem sie sich auf kriminelle Weise ein Zubrot verschaffen - kein Spruch aus der Anstalt, das sagt der Bundesvorsitzende des BDK

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied MopperKopp

Kriminell per Gesetz

Foto: tuppus / Flickr (CC)

Die Deutschen Mittelstands Nachrichten bringen folgende Meldung:

Geldmangel drängt Rentner in die Kriminalität

"Bereits sechs Prozent aller Straftäter sind über 60 Jahre alt, 70 Prozent von ihnen werden im Alter zum ersten Mal straffällig. Der Bund Deutscher Kriminalbeamten will nun mildere Strafen für die Rentner – weil sie, wie die Jugendlichen aus Geldmangel in der Straftat ihren letzten Ausweg sehen."

Hier fordert nicht eine ultralinke anarchistische durchgeknallte außerparlamentarische Opposition die Abschaffung des Rechtsstaates, nein, der Bundesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, fordert

"ein „Seniorenstrafrecht“: Rentner, die eine Straftat begehen, sollen weniger hart bestraft werden als normale Bürger. Der BDK-Vorsitzende sagte der Hamburger Morgenpost“, dass bei der Bestrafung von Rentnern die steigende Altersarmut zu berücksichtigen sei. Viele Rentner könnten nur noch überleben, indem sie sich auf kriminelle Weise ein Zubrot verschaffen."

Im Jahre 2013, in Deutschland, in einer der reichsten Nationen der Welt, ehemaliger Exportweltmeister, hier können Rentner nur noch überleben, wenn sie kriminell werden.

Das ist das Ergebnis einer Rot-Grünen Regierung, von Hartz IV und der Fortführung dieser Marschroute unter Schwarz-Gelb.

Armut per Gesetz (Hartz IV) führt zu Straffälligkeit per Gesetz

Warum locht man alle Rentner nicht gleich ein? Dann können sie im Knast für ein paar mickrige Kröten die Exportmaschinerie schmieren und gleichzeitig die Armutsstatistik aufhellen, damit würde die leidige Schönschreiberei des Armutsberichts wegfallen.

Steinbrück, dieser Bankenhansl, der findet Hartz IV nach wie vor toll. Vielleicht lässt er auch ein paar Rentner für ein Gnadenbrot in seinem Wahlkampf knechten, die kommen dann in sein gesponsertes Blog.

Bereits sechs Prozent aller Straftäter sind über 60 Jahre alt, 70 Prozent von ihnen werden im Alter zum ersten Mal straffällig.

 

MOTTO

Brennpunkte der Ungerechtigkeit

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (160)

pleifel 05.02.2013 | 16:10

"..hier können Rentner nur noch überleben, wenn sie kriminell werden."

Wer sich Lebensmittel ohne Geld aneignet, kann nicht kriminell sein! Denn kriminell ist dann nur unser Staat, der die gültigen Gesetze zum Schutz der menschlichen Würde laut GG nicht anwendet.
Sind wir soweit verkommen, dass gängige Praxis der Verarmung als Ergebnis neoliberaler Politik allseits toleriert wird?

Bewusste organisationsbedingte, verspätete Auszahlung oder gekürzte Leistung von HartzIV-Ansprüchen, führt unverzüglich in solche Situationen, es sei denn, es gibt stille "backups", die die Misere mildern.

Baszlo 05.02.2013 | 16:19

"Sind wir soweit verkommen, dass gängige Praxis der Verarmung als Ergebnis neoliberaler Politik allseits toleriert wird?"

Ja, ich fürchte schon. Jedenfalls gibt es in der Politik wenig Widerspruch. Und die richtige Altersarmut hat ja noch gar nicht angefangen.

Wenn erst mal die Generation der "Baby-Boomer" auf Rente geht und die Pflegeheime stürmt, wird es erst richtig ungemütlich.