Moabiter

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Berlin: Baugruppen mit Gentrification-Garantie | 17.12.2011 | 17:24

Hallo,

ein wirklich interessanter Beitrag. Ich bin über die Seite von Karla Pappel darauf gestoßen. Auf der Seite musste ich mit erschrecken feststellen, was für ein schlechtes Bild einige Bewohnern im Treptower Kiez über die Bauprojekte haben.

Im Artikel oben habe ich mich aber gut wiedergefunden als Teil einer Verdrängungskette, die Studenten und jungen Leute fallen über Berlin - the place to be- her, die Mieten ziehen an. Muss man dann Umziehen und einen günstigen Vertrag hinter sich lassen ist man der gelackmeierte. Und weil Mietezahlen nicht revolutionär ist denkt sich der eine oder andere, kann ich ja, statt dem Portemonait seines Vermieters zu füllen mit dem gleichen monatlichen Kosten Eigentum bilden.

Naja, ich wohne seit vielen Jahren im Schillerkiez in Neukölln, die Wohnung ist zu klein geworden und was neues hier kann und will ich mir nicht leisten - wäre es doch mindestens das doppelte bis dreifache der aktuellen Miete. Also werde ich aus dem Kiez verdrängt und es eröffnet sich die Möglichkeit in einer Baugruppe in Treptow zu geringeren Kosten Eigentum zu bilden - also greife ich zu. Über Auswirkungen auf den Treptower Kiez habe ich mir dabei erstmal wenig Gedanken gemacht. Letzlich ist es aber doch wie ein weiterer fallender Dominostein. Hätte ich, um mich "gentifizierungsneutral" zu nennen Treptow überspringen müssen und direkt nach Hellersdorf zeihen sollen? Schwieriges Thema.

Lächerlich finde ich es jedoch, wenn dann von zugezogenen Hedonisten auf Partydemos gegen Mietsteigerung getanzt wird.
Stattdessen könnten sie auch aktiv gegen Gentrifizierung vorgehen und sich zu Mama und Papa in den Westen verziehen und damit das Angebot an bezahlbaren Wohnungen aktiv erhöhen.

Nein im ernst, mall sollte nicht den Baugruppen die Versäumnisse einer vernünftigen Wohnungsmarktpolitik anlasten, die es versäumt hat für ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu sorgen. Flächen gibt es in Berlin genug. Tempelhof, Tegel, massenweise Zahnlücken mit Parkplätzen. In die Hände spucken und Loslegen. Das wird aber mit Rücksicht auf die großen Bauträger und Vermieter nicht gemacht - das hat wenig mit den Selbstbauern zu tun.

Meinde drei gedanken.

'n Moabiter