Ein Rendezvous mit Ebola

Medizin Eine andere Seuche wird Ebola ganz klein aussehen lassen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

“Hallo, ich bin Ebola”, sagte er und streckte seine Hand mit etwas zu viel Selbstbewußtsein aus, so wie wenn er bei einem Vorstellungsgespräch anstatt einem Rendezvous wäre.

Sie hatte kaum Zeit, sich zu setzen, bevor er fortfuhr: “Ich bin derzeit das gefürchtetste Virus der Welt. Ganz Westafrika ist praktisch abgeschnitten wegen mir. Für mehr als 50% meiner Opfer bin ich tödlich. Bisher schon mehr als 5.700 bestätigte Todesfälle. Vor kurzem war ich sogar ein großes Thema im amerikanischen Wahlkampf.”

“Überall auf der Welt haben die Menschen panische Angst vor mir”, fügte er nach einer Pause an, die zu offensichtlich für ihren Effekt geplant war. Sie konnte sich vorstellen, wie er es vor dem Spiegel geübt hatte.

Während er weiter über Infektionen, Symptome, den Mangel an Impfstoffen, die Angst der afrikanischen Krankenschwestern und geschlossene Flughäfen schwadronierte, hörte sie schon nicht mehr zu und beobachtete stattdessen die anderen Menschen in der Bar. Es war ein Fehler gewesen, sich mit einem Kerl zu verabreden, der viel jünger als sie selbst war.

Erleichterung war deshalb ihre erste Reaktion als er nach den langweiligsten 45 Minuten ihres Lebens sagte: “Hey, tut mir leid, aber ich muss weiter. Ich muss noch eine Menge Menschen infizieren.” Sein Gesicht verwandelte sich in einen großen Zwinkersmiley, der trotz seiner Falschheit dazu einlud, ihm eine echte Faust draufzusetzen.

“Das war eine putzige Geschichte”, sagte sie, wohl wissend dass er dieses Wort hassen würde. Ihr Lächeln war authentisch, wenn auch spöttisch. “Ich bin übrigens die Pest, aber ich bin schon lange im Ruhestand.” Der Name schien ihm nichts zu sagen.

Als sie nach Hause ging, allein im Schein des nebelverhangenen Mondes, erwog sie zum ersten Mal seit Jahrhunderten ein Comeback. Nur um diese Jungspunde auf ihre Plätze zu verweisen.

https://andreasmoser.files.wordpress.com/2014/11/pest-im-mittelalter.jpg?w=640&h=480

09:31 22.11.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Andreas Moser

Nach Abschlüssen in Jura und Philosophie studiere ich jetzt Geschichte, ziehe um die Welt und schreibe darüber.
Schreiber 0 Leser 9
Andreas Moser

Kommentare