Mein Weg zur Kunst

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

So, da will er mal anfangen, aufgewachsen in einem Managerhaushalt, mit Bildungsauftrag. In Bochum wird das Sierra Terminal installiert, ich denke damals waren 370.000 tausend Mark eine Summe, schwere Diskussionen - Sandstrahlen wäre nicht schlecht, habe ich mich dann über eine Reise nach London(16 Jahre - mit zwei Kollegen, ebenfalls 16), alle Museen in London angeschaut, da war 1974, zwar IRA Terror, aber kein Terror bei den Eintrittspreisen wie Heute. In Klasse 11 auf Oberstufenfahrt nach Kopenhagen, verliebte ich mich in den Jazz, gegeben in einer verlassenen Kirche. Nach Matura im Emsland, ging ich zurück in das Ruhrgebiet, sah das Terminal wieder, studierte Philosophie und Geschichte, und bekam die Zadek,Peymann Aufführungen mit.(Im Kulturat Bochum e.V. gestern noch traf ich jemanden, der in der bestzten Steinhäuserfabrik, die heilige Johanna der Schlachthöfe erleben durfte, wie ich auch.
Was passierte danach, ich besuchte zweimal Guggenheim in Bilbao, impressed, einmal Chilida Lecu in Sansebastian, wo die Wachen mit Schlagstock darauf hinwiesen, es war 40 Grad, das sitzen unter Bäumen ist dem Künstler nicht angemessen, weiterhin dokumentiere ich die Industriemuseen im Ruhrgebiet, zu Dortmund, habe das erste halbe Jahr auf Kokerei hansa als Coach von Dortmunder Lanzeitsarbeitslosen gearbeitet, und diese Klasse, erstmalig in ihrem Leben in: Naturkunde, Kunst und Kulturmuseeum(damit sie mal einen Lokalstolz über dem BvB hinaus bekommen(im BvB Museeum waren wir aber auch - und ich war mit den Klassen am letzten Öffnungstag des Museeums am Ostwall, habe ich der Klasse halt ausgegeben). Ich habe bei XING mehr als hundert Jazztipps veröffentlich, mache eine Combi aus Sport und Kunst, Jahrhunderthalle mit dem Fahrrad zu einer Veranstaltung und zurück, unterstütze die BOSY beim Symphoniebau mit Werbung, so muß doch reichen das ich Kunst und Kultur afinien bin, VG Marcel

16:16 15.10.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mpostert

Kulturschaffender, Blogger auf der Freitag und Ruhrgebietmitte, Video s auf Youtube, Freund der Ruhrgebiets, Design Klassiker, Industriekultur.
Schreiber 0 Leser 0
mpostert

Kommentare 1