Ruhr2010 und der Winter - kein gutes Entree

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute fand ich taubeneiergroße Kiesel an der Kreuzung Königsalle/Hattingerstraße am Bochumer Schauspielhaus auf der Fahrbahn. Diese Steine wurden von den vorbeifahrenden Autos wie von Davids Schleuder ,gut nicht so ziegerichtet, wild in der Gegend verstreut. Als Radfahrer besitze ich kein Metallkleid so wurde mir schon Bange. Meine Vermutung: der Stadt ging gestern Salz/Granulat aus, und haben mit Kies vom Bauhof den Winter bekämpft. Da stelle ich mir mal Sommerveranstaltungen, wie Bo Total vor, wo das Wasser für die Brunnen abgestellt wird, weil die Wasserwerke im Ruhrtal nicht rechtzeitig gemerkt haben, das durch Klimawandel die Ruhr nur noch einen halben Meter tief ist. Ich habe im Loiretal in Frankreich mal erlebt, wie bei Tiefwasser, die Kühltürme ausfielen, und drei Kernkraftwerke abgeschaltet werden mußten. Der Strom kam dann aus Luxenburg und Deutschland, aus Kohlekraftwerken auch schön. Marcel Postert, vom Stadtteilmagazin, der Hammer Kurier Bochum Mitte, Gruß an Kollegen por

18:06 03.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mpostert

Kulturschaffender, Blogger auf der Freitag und Ruhrgebietmitte, Video s auf Youtube, Freund der Ruhrgebiets, Design Klassiker, Industriekultur.
Schreiber 0 Leser 0
mpostert

Kommentare 2