Krieg nach außen und innen

Friedensnobelpreis Das Nobelpreiskomitee in Oslo würdigt die EU für den jahrzehntelangen Frieden in Europa. Frieden in Europa heißt aber Krieg nach außen und nach innen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Nobelpreiskomitee in Oslo hat den diesjährigen Friedensnobelpreisträger verkündet. Die EU sei in den letzten Jahren als "erfolgreiches Friedensprojekt" immer wieder für die Auszeichnung nominiert worden, berichtet Springers Welt.

"Erfolgreiches Friedensprojekt"? Erinnert sei in diesem Zusammenhang nur an die Bomben auf Jugoslawien, den Einsatz der Armeen europäischer Länder im Rahmen des ISAF-Einsatzes in Afghanistan. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an das tödliche Regime an den Grenzen der EU, das jedes Jahr Hunderte Flüchtlinge aus Ländern, über deren Ausbeutung sich der relative Wohlstand in der EU nährt, das Leben kostet. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an das brutale Gefälle innerhalb der Europäischen Union, in der einige wenige reiche Länder "Kerneuropas" Armut und Verelendung an der "Peripherie" zulassen und fördern.

Das "erfolgreiche Friedensprojekt" Europa bedeutet Krieg nach außen zur Sicherung der Rohstoffwege und Krieg nach innen zur Unterdrückung der lohnabhängigen Massen.

Ähnlich wie US-Präsident Barack Obama, der Preisträger von 2009, hat die EU Frieden und Wohlstand versprochen, aber neue Kriege und neues Elend gebracht. Dieser Logik folgend ist sie eine würdige Preisträgerin.

19:50 12.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

MS2012

Angestellter, Printmedien, 43 Jahre alt. Hobbies: Musik machen, Musik hören und Lesen, Lesen, Lesen
MS2012

Kommentare 1